Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bürgermeister: Lage ist weiterhin diffus

Lübeck: Archiv - 15.01.2021, 14.45 Uhr: Die Corona-Fallzahlen und die Todesfälle steigen in Lübeck. Ein Grund ist nicht erkennbar. Bürgermeister Jan Lindenau rechnet damit, dass sich erst Ende des Monats ein genaues Bild ergibt. Hier lesen Sie das vollständige Interview.

Sind es weiterhin ausschließlich ältere Menschen mit Vorerkrankungen?

Bürgermeister Jan Lindenau: Absolut gesehen ist die Anzahl der Verstorbenen in Lübeck zwar ansteigend, aber bezogen auf die Bevölkerungszahl im Vergleich zu anderen Kreisen und kreisfreien Städten deutlich weniger stark. Bei den Verstorbenen handelt es sich nicht um jüngere Patienten, sondern weiterhin um ältere Personen mit überwiegend chronischen Vorerkrankungen. In vielen Fällen sind die Personen nicht unmittelbar an der COVID-Infektion verstorben, sondern vielfach an den Folgen der Erkrankung mit deutlichem zeitlichen Abstand.

Ist ein Grund für die Zunahme der Todesfälle erkennbar?

Bürgermeister Jan Lindenau: In der Statistik wird jeder Verstorbene, bei dem ein COVID-Nachweis geführt wurde, unabhängig vom zeitlichen Abstand zur Infektionsdiagnose aufgeführt. Ob die Verstorbenen an den Folgen der Infektion oder mit einem zeitlich zurückliegenden Infektionsnachweis verstorben sind, wird in der Statistik nicht unterschieden.

Trotz Lockdown nimmt die Zahl der Fälle wieder zu. Ist ein Auslöser erkennbar oder ist die Lage weiterhin diffus?

Bürgermeister Jan Lindenau: Das Infektionsgeschehen in der Hansestadt Lübeck gestaltet sich weiter diffus. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Auswirkungen der Weihnachtstage erst Mitte/Ende Januar vollständig ihren Niederschlag in den statistischen Zahlen finden werden. Durch die niedrige, aber gezielte Anzahl an Tests kann schwer abgeschätzt werden, wie groß die Auswirkung der Kontaktbeschränkungen auf das Infektionsgeschehen ist. Lokale Häufungen von Infektionen sind nicht signifikant erkennbar.

Sind in Lübeck weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Planung?

Bürgermeister Jan Lindenau: Vor dem Hintergrund, dass die Auswirkungen der Weihnachtstage erst Mitte/Ende Januar vollständig ihren Niederschlag in den statistischen Zahlen finden werden, sind aktuell vor dem 24.01.2021 keine neuen oder zusätzlichen Maßnahmen geplant. Das Pandemiegeschehen wird laufend beobachtet. Maßnahmen würden bei signifikanten Fallzahlsteigerungen (z.B. plötzlicher Anstieg auf einen Inzidenzwert über 200) unverzüglich eingeleitet.

Bürgermeister Jan Lindenau äußert sich zur aktuellen Corona-Lage in Lübeck.

Bürgermeister Jan Lindenau äußert sich zur aktuellen Corona-Lage in Lübeck.


Text-Nummer: 142747   Autor: red.   vom 15.01.2021 um 14.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.