Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Travemünder Ortsrat fordert Kontrolle der Maskenpflicht

Lübeck - Travemünde: Archiv - 18.01.2021, 15.03 Uhr: Auch in einigen Teilen Travemündes besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Nach Beobachtungen des Travemünder Ortsrates wird die nicht immer eingehalten. Die Stadtteilvertretung fordert eine Kontrolle der Maskenpflicht und dafür die Verkehrsüberwachung einzuschränken.

Wir veröffentlichen die Mitteilung des Ortsrates im Wortlaut:

(")Bundeskanzlern Angela Merkel hat in einer CDU-Schaltkonferenz klargemacht, dass der vor Weihnachten verschärfte Lockdown zu schwach sei. Die Bundesregierung fürchtet, dass mit der drohenden Ausbreitung der Corona-Mutation die Zahlen wie in Großbritannien und Irland explodieren. Es seien viel zu viele Pendler in Bussen und Bahnen unterwegs.

Seit mehr als zehn Wochen gelten in Deutschland scharfe Einschränkungen, seit vier Wochen ein harter Lockdown - und noch immer bleiben die Corona-Fallzahlen hoch. Vor allem aber kann niemand erklären, weshalb die Zahlen nicht signifikant sinken. Ob die Einschränkungen nicht weit genug gehen, ob sich zu viele Menschen nicht an die Regeln halten, ob bereits Mutationen für höhere Zahlen sorgen oder wo genau sich die Betroffenen anstecken - alles weitestgehend unklar.

Eigene Beobachtungen am Wochenende führten zu der Feststellung, dass trotz „Betretungsverbot“ Travemünde voll von Tagestouristen war, die häufig die Maskenpflicht am Wochenende nicht beachteten.

Da derzeit ein hinreichender Schutz der Bevölkerung durch Impfen noch nicht zur Verfügung steht, kommt der Verhinderung der Ansteckung Gesunder durch das Virus besondere Bedeutung zu.

„Der Tagesspiegel“ meinte am Wochenende zu dieser Situation: Setzt doch erst mal die Maßnahmen durch! Wie wär's wenn wir erst mal ernst machen mit den Paragraphen, die es schon gibt?

Die Corona-Politik dieses Landes ist geprägt von einer bipolaren Störung. Deutschland ist panisch und phlegmatisch gleichzeitig, weshalb Wort und Tat immer weiter auseinanderfallen. Da draußen gibt es nämlich gar keinen Lockdown, den ein Gipfel einfach zu einem „Mega-Lockdown“ („Bild“) oder einem „Hausarrest“ (AfD) steigern könnte. Maximal ein Lockdownchen! Die Regeln werden gedehnt oder einfach gar nicht eingehalten.

Die Maßnahmen gegen Corona gelten für alle – an der See und in den Bergen, in der Platte und im Penthouse. Diese Botschaft zumindest ist klar: Bringt die Zahlen runter, sonst wird der Laden dichtgemacht. Das ist schlecht, aber gerecht. Weil es jeder selbst in der Hand hat, wie gut es sich in dieser Krise leben lässt.

Die Stadtverwaltung sollte sich überlegen, die Umsetzung der Maskenpflicht in den Ballungsgebieten in der Innenstadt und in Travemünde durch ihre Ordnungskräfte wirksam zu kontrollieren – die Überwachung des Verkehrs sollte zu Gunsten dieser wichtigen Aufgabe zunächst zurückgestellt werden.(")

In Travemünde gilt die Maskenpflicht am Wochenende von 9 Uhr bis 19 Uhr auf folgenden Plätzen und Straßen: Parkplatz Leuchtenfeld, Am Leuchtenfeld, Trelleborgallee
Travepromenade, Vorderreihe, Fährvorplatz (Auf dem Baggersand), Fährvorplatz (Mecklenburger Landstraße/Priwall), Priwallpromenade, Fährvorplatz (Am Dünenweg/Priwall), Hafenbahnhof, Strandbahnhof einschließlich Bahnhofsvorplatz.

Die Maskenpflicht gilt unter anderem im Bereich der Bahnhöfe. Foto: Karl Erhard Vögele

Die Maskenpflicht gilt unter anderem im Bereich der Bahnhöfe. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 142788   Autor: Ortsrat/red.   vom 18.01.2021 um 15.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.