Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Corona: Lübecker zahlten 82.235 Euro Bußgeld

Lübeck: Archiv - 18.01.2021, 16.38 Uhr: Oft entsteht der Eindruck, dass es kaum Kontrollen bei Verstößen gegen die Pandemie-Maßnahmen gibt. In Lübeck wird aber kontrolliert. Bisher wurden 870 Corona-Verfahren eingeleitet. 578 endeten mit einem Bußgeldbescheid. Die Gesamthöhe liegt bei 82.235 Euro.

Hauptsächlich gab es Verfahren gegen Privatpersonen wegen Verstößen gegen das Kontaktverbot (zulässige Personenzahl) im öffentlichen Raum sowie einzelne Gewerbetreibende wegen mangelhafter oder fehlender Kontaktdatenerhebung und Hygienekonzepte, berichtet die Stadtverwaltung auf Anfrage.

Ob sich die Regeln ändern, wird am Dienstag zwischen Bundesregierung und Landesregierungen geklärt. Die schleswig-Holsteinischen Kreise, Kommunen und Städte haben eine klare Meinung. "Die Anfang Januar beschlossenen Maßnahmen müssen überhaupt erst wirken können, um den Erfolg beurteilen zu können", teilen sie mit. "Unseres Erachtens kommen daher wenn überhaupt nur eine kurze zeitliche Verlängerung in den Februar hinein und mit Blick auf die Mutationen gezielte Verschärfungen in Betracht, zum Beispiel im Bereich der Maskenpflicht oder beim Home-Office.“

Die Kommunalen Landesverbände lehnten hingegen Ausgangssperren und andere Maßnahmen wie die 15-km-Begrenzung des Bewegungsradius ab: „Nicht nur der Effekt solcher Maßnahmen ist fraglich und eine Kontrolle kaum möglich, es leidet vor allem die so wichtige Akzeptanz in der Bevölkerung“.

Beim Tourismus müsse ernsthaft über Beschränkungen für Reisende aus Hochinzidenzgebieten nachgedacht werden, um eine vorsichtige Öffnung spätestens mit Blick auf die Osterfeiertage nicht zu gefährden. „Aus kommunaler Perspektive sollte ein erster Lockerungsschritt auch jeweils im kleinen Rahmen Sportangebote, insbesondere für Kinder und Jugendliche, kulturelle Angebote, außerschulische Bildungsangebote, wie Volkshochschulen, Bibliotheken und Musikschulen, und die Angebote der Jugend- und Sozialarbeit erfassen.“

In Lübeck wurden bisher 870 Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln eröffnet.

In Lübeck wurden bisher 870 Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln eröffnet.


Text-Nummer: 142792   Autor: VG/KLV   vom 18.01.2021 um 16.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.