Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weiterhin keine Termine für das Impfzentrum

Lübeck: Archiv - 19.01.2021, 20.40 Uhr: Auf Grund der Lieferschwierigkeiten setzt die Landesregierung die Buchung vom Impfterminen weiter aus. Jetzt werden erst einmal die notwendigen Zweitimpfungen vorgenommen. Wann die Lage besser wird, ist nicht bekannt,

Auch nach der Ankündigung geringerer Liefermengen des Corona-Impfstoffs durch Biontech/Pfizer und das Bundesgesundheitsministerium wird Schleswig-Holstein bei den bereits geimpften Bürgerinnen und Bürgern die zweite Impfung sicherstellen. "Ziel war stets eine schnelle Verimpfung des Biontech/Pfizer Impfstoffs in Schleswig-Holstein", so das Gesundheitsministerium. "Insbesondere wurden in stationären Pflegeeinrichtungen Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal geimpft. Ebenfalls werden seit dem 4. Januar erste Impfungen in Impfzentren vorgenommen. Diese Impfstrategie wurde auf Grundlage der von Biontech/Pfizer und dem Bundesgesundheitsministerium verbindlich vereinbarten Liefertagen und Liefermengen geplant." Schleswig-Holstein ist mit Mecklenburg-Vorpommern bundesweit das Land mit der bisher höchsten Impfquote bei den Erstimpfungen derzeit. Um stets schnell reagieren zu können, hat Schleswig-Holstein bewusst bisher nur eine wochenweise Vergabe der Termine in den Impfzentren vorgenommen.

Für den Impfplan in Schleswig-Holstein ergeben sich bis zur Gewährleistung höherer Impfstoff-mengen folgende Anpassungen:

• Als Reaktion auf die geringeren Liefermengen, unter Beibehalt einer Sicherheitsreserve für mögliche weitere Lieferausfälle und Verzögerungen, wird Schleswig-Holstein vorerst einen besonderen Schwerpunkt auf die Absicherung der Zweitimpfung legen.

• Aus diesem Grund wird die angekündigte Aussetzung der Vergabe von Impfterminen für die Erstimpfungen in den Impfzentren zunächst weitergeführt. Alle terminierten Zweitimpfungen finden auch in den kommenden Wochen wie geplant in den Impfzentren statt. Auch in den Kliniken werden die Zweitimpfungen wie vorgesehen stattfinden. Ebenfalls konzentrieren sich die mobilen Impfteams seit der 3. Kalenderwoche auf die Zweitimpfungen. Deshalb wird es in den Kalenderwochen 4 und 5 jeweils weniger Erstimpfungen in den Einrichtungen geben. Außerdem werden begonnene Impfserien abgeschlossen und Impflücken in Alten- und Pflegeeinrichtungen z.B. bei neuen Bewohnerinnen und Bewohnern geschlossen.

Die Landesregierung wird informieren, sobald mehr Impfstoff und damit mehr Terminangebote für Impfungen in Impfzentren zur Verfügung stehen.

Die Vergabe von Impfterminen ist ausgesetzt.

Die Vergabe von Impfterminen ist ausgesetzt.


Text-Nummer: 142814   Autor: SozMi/red.   vom 19.01.2021 um 20.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.