Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Masken für Menschen in Armut bereitstellen

Lübeck: Archiv - 20.01.2021, 13.04 Uhr: Die jüngsten Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz zur Verlängerung und teilweisen Verschärfung der Corona-Maßnahmen sind aus Sicht der Grünen Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft erneut schwerwiegende aber notwendige Schritte im Kampf gegen das Corona-Virus.

Die Grünen betonen, dass besonders in Armut lebende Menschen, Alleinerziehende und Kinder unter den Folgen der Krise leiden. Wichtig sei nun zunächst, auch denjenigen Menschen medizinische Masken zur Verfügung zu stellen, die sich diese nicht leisten können.

Bruno Hönel, Fraktionsvorsitzender und gesundheitspolitische Sprecher der Grünen, dazu:

(")Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krisenbekämpfung sind schon heute riesig und beispiellos. Die Verlängerung und teilweise Verschärfung der Maßnahmen sind leider trotzdem notwendig.

Mir ist besonders wichtig, dass diejenigen mehr Unterstützung erfahren, die schon jetzt, kaum noch wissen, wie sie ihren Alltag bestreiten sollen. Viele alleinerziehende in Teilzeit arbeitende Mütter zum Beispiel müssen am Ende des Monats jeden Euro zweimal umdrehen. 10 Prozent weniger Nettoeinkommen durch das Beziehen von Kinderkrankengeld kann da schon zu ernsten finanziellen Notlagen führen. Ganz zu schweigen von den 33 Prozent Einbußen beim Nettogehalt derjenigen, die Entschädigungen nach §56, Abs. 1a Infektionsschutzgesetz erhalten, wenn sie ihre Kinder zu Hause betreuen und all jenen, die Sozialhilfe beziehen.

Wenn selber genähte Masken sowie Tücher und Schals im öffentlichen Nahverkehr und im Supermarkt nicht mehr zulässig sind, muss deshalb dafür gesorgt werden, dass alle Menschen Zugriff auf medizinische Masken haben. Die Stadt muss im Zweifel sicherstellen, dass diejenigen, die sich diese Masken nicht leisten können, kostenlose Masken zur Verfügung gestellt bekommen. Denn im jüngsten Bund-Länder-Beschluss ist davon leider keine Rede.

Wir müssen auch darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass die Corona-Pandemie die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter spreizt und Stigmatisierung nicht verschärft wird. Diese Maxime muss bei allen künftigen politischen Entscheidungen ganz weit oben stehen.(")

Bruno Hönel fordert, dass die Stadt Menschen medizinische Masken zur Verfügung stellt, die sich Masken nicht leisten können.

Bruno Hönel fordert, dass die Stadt Menschen medizinische Masken zur Verfügung stellt, die sich Masken nicht leisten können.


Text-Nummer: 142828   Autor: Grüne   vom 20.01.2021 um 13.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.