Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unterhaching kommt: VfB Lübeck muss punkten

Lübeck: Archiv - 26.01.2021, 16.46 Uhr: Mit der SpVgg Unterhaching stellt sich am Mittwoch um 19 Uhr ein Mitkonkurrent in der unteren Tabellenhälfte beim VfB Lübeck an der Lohmühle vor. Lübeck steht vor dem 21. Spieltag in der dritten Liga und liegt mit 17 Punkte auf dem letzten Tabellenplatz. Aus den letzten fünf Spielen konnte man sich nur einen Punkt durch ein Unentschieden gegen Saarbrücken erspielen. Ein Sieg gegen Unterhaching (Platz 16), wäre für die Lübecker Pflicht, will man dem Abstieg entkommen.

Die Oberbayern haben eine wechselvolle Saison hinter sich. Derzeit kommt die SpVgg mit einer Negativserie von sechs Spielen ohne Sieg, durch die das Team aus dem Mittelfeld wieder unmittelbar in die bedrohte Zone abrutschte. Am Wochenende gab es eine 1:2-Heimniederlage gegen den FSV Zwickau, nachdem drei Tage zuvor mit dem 0:0 bei Türkgücü München zumindest ein Achtungserfolg verbucht worden war.

Dabei war der Saisonstart für die SpVgg und ihren neuen Trainer Arie van Lent, der im August als Nachfolger von Claus Schromm (fungiert inzwischen als Sportlicher Leiter) von Borussia Mönchengladbach II verpflichtet wurde, durchaus erfolgreich. Auf die Auftaktniederlage gegen Zwickau folgte mit dem 1:0-Erfolg im Hinspiel gegen den VfB (Tor durch einen Elfmeter von Christoph Greger) eine kleine Erfolgsserie, die anschließend auch noch Erfolge in Ingolstadt (1:0) und gegen Meppen (2:1) beinhaltete. Doch der Platz in der Spitzengruppe war nur von kurzer Dauer. Nur ein Punkt aus den folgenden sechs Partien holte die SpVgg schnell auf den Boden der Tatsachen zurück.

Einen positiven Rekord wird die SpVgg allerdings vermutlich heute auf ihre Seite bringen. Defensivspieler Robert Müller dürfte mit einem Einsatz an der Lohmühle heute zum alleinigen Rekordhalter der 3. Liga aufsteigen. Es wäre sein 333. Punktspiel in der 3. Liga – damit hätte Müller ein Spiel mehr auf dem Konto als Tim Danneberg (inzwischen Co-Trainer beim VfL Osnabrück). Der 34-jährige Müller stieß im Sommer von Energie Cottbus zur SpVgg Unterhaching und stabilisierte das Team auf Anhieb. Zuvor hatte der gebürtige Schweriner, der für Hertha BSC auch einmal in der Bundesliga auflief, in der 3. Liga für Carl Zeiss Jena, Holstein Kiel, Hansa Rostock, SV Wehen Wiesbaden, VfR Aalen und den KFC Uerdingen 05 gespielt.

Die Mannschaft der Rot-Blauen ist ansonsten relativ jung besetzt. Nimmt man neben Müller den vierten Torhüter Michael Gurski (41) und den Dauerverletzten Josef Welzmüller (31) und Stephan Hain (32, beide noch ohne Einsatz), den frühreren Drittliga-Torschützenkönig Dominik Stroh-Engel (35) und Kapitän Markus Schwabl (30) heraus, ist das Team durchweg jung besetzt. Vereinspolitik ist es dabei, dass immer wieder auch Nachwuchs-Akteure aus der eigenen Bundesliga-Jugend an das Team herangeführt werden. So debütierten in dieser Saison mit Felix Göttlicher, Boipelo Mashigo und Jannis Turtschan drei Akteure aus dem eigenen Nachwuchs, eine Handvoll weitere gehören dem großen Trainingskader an.

Wohin diese Politik, die mit Top-Bedingungen für den eigenen Nachwuchs beginnt, der sich damit hinter dem FC Bayern im Großraum München zur besten Adresse aufschwingt, führen kann, zeigt sich am Beispiel Nico Mantl. Der starke Torhüter, der im Februar 21 Jahre alt wird, steht vor einem Wechsel zu Champions-League-Teilnehmer RB Salzburg, der für das Haching-Eigengewächs Medienberichten zufolge eine Ablösesumme von rund zwei Millionen Euro überweisen wird.

Neben Mantl hat sich auch in dieser Saison wieder Kapitän Markus Schwabl, der Sohn des Präsidenten und früheren Nationalspielers Manfred Schwabl, in den Vordergrund gespielt. Der Rechtsverteidiger, der bereits acht Tore vorbereitete, wurde unlängst vom Fachmagazin "Kicker" zum besten Außenverteidiger der Liga gewählt. In der Offensive ruhen die Hoffnungen der SpVgg auf Patrick Hasenhüttl. Der Sohn des früheren österreichischen Nationalspielers und heutigen Premier-League-Trainers Ralph Hasenhüttl ist mit fünf Treffern auch der beste Torschütze der Rot-Blauen. Je drei Treffer erzielten die Außenstürmer Niclas Anspach und Luca Marseiler. Zweimal waren Oldie Dominik Stroh-Engel, Moritz Heinrich und Christoph Greger erfolgreich.

In der Winterpause gab es bislang keine Veränderungen im Kader der Unterhachinger. Schon im Sommer hatte es – mit Ausnahme der Verpflichtungen von Hasenhüttl (bei Türkgücü ausgemustert) und Müller (Cottbus) relativ wenig Bewegung im Team der Münchener Vorstädter gegeben. Julien Richter von Regionalligist Burghausen war neben einigen zurückgekehrten Leihspielern und Aufrückern aus der eigenen Jugend der einzige weitere externe Zugang gewesen.

Der VfB Lübeck braucht dringend Punkte.

Der VfB Lübeck braucht dringend Punkte.


Text-Nummer: 142928   Autor: VfB lübeck/Red.   vom 26.01.2021 um 16.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.