Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

20 Fälle von versuchtem Telefonbetrug

Lübeck: Archiv - 27.01.2021, 13.47 Uhr: Insgesamt 20 Mal haben Betrüger in Lübeck und Ostholstein am Dienstag, 26. Januar 021, per Telefon versucht, an die Ersparnisse lebensälterer Bürgerinnen und Bürger zu gelangen. Falsche Rechtsanwälte, falsche Polizisten, falsche Freundinnen, falsche Ärzte – die Täter schöpften ihr Repertoire an Legenden aus – jedoch ohne Erfolg, in allen Fällen blieb es beim Versuch.

„Guten Tag, mein Name ist Rechtsanwalt Meier, ihr Sohn hat heute ein Kind überfahren und getötet, jetzt benötige ich 20.000 Euro, damit er aus der Untersuchungshaft freikommt.“ Oder: „Guten Tag, die Polizei in Neustadt: Ihr Sohn hat jemanden bei einem Verkehrsunfall getötet, ich benötige 30.000 Euro, damit er aus der Haft entlassen wird.“ Oder: Hallo, ich bin es, deine alte Freundin, kennst du mich nicht mehr? Ich brauche ganz dringend Geld, kannst du mir etwas leihen?“ Oder ganz perfide: "Hier ist dein Sohn, ich liege im Krankenhaus mit Corona und brauche Geld für ein neues Medikament aus Israel, ich gebe dir mal den Arzt.“ – Falscher Arzt: „Hallo, das Medikament kostet 26.000 Euro, bitte übergeben Sie die Summe am Klinikeingang.“

Die Maschen der Betrüger waren unterschiedlich, fast alle riefen jedoch mit unterdrückter Telefonnummer an. Der Anruf mit der tragischen Nachricht löste bei vielen der lebensälteren Angerufenen zunächst einen kurzen Schockmoment aus. Viele erkannten jedoch bereits am Telefon, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte und legten schnell auf.

In vielen Fällen wurden die Geschädigten zunächst nach ihrem Geburtsdatum gefragt, angeblich wegen eines Datenabgleiches. Die Telefonnummern hatten sich die Betrüger offensichtlich aus Telefonverzeichnissen besorgt und darin nach älter klingenden Vornamen gesucht.

Um den Betrügern am Telefon auch weiter keine Chance zu geben, gibt die Polizeidirektion Lübeck noch einmal Verhaltenstipps bekannt:

Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse, geben Sie keine personenbezogenen Daten bekannt.

Die Polizei ruft nicht mit unterdrückter Rufnummer an, auch nicht mit der 110. Ruft Sie ein angeblicher Polizist mit unterdrückter Nummer an, legen Sie auf, Rufen Sie bei der richtigen Polizei an.

Seien Sie misstrauisch, legen Sie auf, und rufen Sie ihre Angehörigen per Eingabe der Telefonnummer und nicht mit Nutzung der Rückruftaste zurück.

Wichtige Telefonnummern der örtlichen Polizei und der Familienangehörigen sowie deren Arbeitsstätte sollten direkt in Reichweite neben dem Telefon stehen, damit im Zweifelsfall die Nummern sofort präsent sind.

Informieren Sie als Angehörige Ihre Eltern über die aktuellen Betrugsversuche und sprechen Sie intern mit Ihnen ab, wie in einem Verdachtsfall vorzugehen ist, beispielsweise mit einem Familieneigenen Passwort, welches auf der Notfallkarte notiert werden kann.

Lassen gegebenenfalls den Vornamen und die Adresse aus den Telefonverzeichnissen streichen bzw. herausnehmen.

Passende Aufsteller und Flyer „Achtung Abzocke“ und „Falsche Polizeibeamte“ mit den wichtigsten Verhaltensregeln können über das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Lübeck unter 0451/131-1400 oder der zentralen Rufnummer 0451/1310 angefordert werden. Weiterführende Informationen gibt es unter www.polizei-beratung.de und auf der Interseite der Landespolizei Schleswig-Holstein unter www.schleswig-holstein.de.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 142954   Autor: PD Lübeck   vom 27.01.2021 um 13.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.