Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Glückwünsche für das Straßenmagazin Hempels

Lübeck: Archiv - 31.01.2021, 11.04 Uhr: Seit 25 Jahren erscheint in Schleswig-Holstein Monat für Monat das Straßenmagazin Hempels. „Zu diesem besonderen Jubiläum gratulieren wir herzlich und hoffen auf viele weitere Jahre mit Hempels“, sagt Rene Bornmann von der Vorwerker Diakonie.

Bornmann leitet die Zentrale Beratungsstelle in der Wahmstraße. Diese ist auch Ausgabestelle für Hempels. „Wir sind Kooperationspartner von Hempels – die Hempels-Verkäufer aus Lübeck und dem Umland kommen zu uns und holen sich hier ihre Hefte.“ Herzliche Glückwünsche kommen auch von der Geschäftsführung der Vorwerker Diakonie. „Ein tolles Projekt“, sagt Pastorin Johanne Hannemann, Geschäftsführerin der Vorwerker Diakone. „Hier sind wir gerne Partner! Alles Gute für die nächsten 25 Jahre.“

Hempels wird von professionellen Journalistinnen und Journalisten erstellt und ausschließlich auf der Straße verkauft. Und zwar von Menschen, die in vielfältiger Form von Obdachlosigkeit, Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Allein in Lübeck sind das 35 Personen. „Diese bieten das Magazin beispielsweise vor Supermärkten in der Kanalstraße, in der Kronsforder Allee oder in der Wesloer Landstraße an.“ Rund 4.000 der über 20.000 landesweit verkauften Hefte, werden so in Lübeck abgesetzt. Dabei verbleibt die Hälfte des Verkaufspreises von aktuell 2,20 Euro bei den Verkäuferinnen und Verkäufern. „Das Magazin ist für Menschen, die bei uns Unterstützung suchen, eine Möglichkeit etwas hinzu zu verdienen. Daher unterstützen wir Hempels“, so Bornmann. Für nicht wenige war der Einstieg in den Hempels-Verkauf der Ausstieg aus völliger Armut und Perspektivlosigkeit.

Ursprünglich hatte Lübeck mit "Bessere Zeiten" sein eigenes Straßenmagazin. „Wir waren damals aber nicht in der Lage, regelmäßig ein professionelles Heft herauszugeben“, erinnert sich Lutz Regenberg, damals ein Teil von "Bessere Zeiten", heute im Vorstand von Hempels. „Die Verkäuferinnen und Verkäufer mussten oft über Monate dasselbe Heft anbieten. Deswegen haben wir uns 2008 mit Hempels zusammengetan.“ Die Beratungsstelle der Vorwerker Diakonie in der Wahmstraße war auch damals schon Anlaufpunkt für die Verkäuferinnen und Verkäufer.

Ein Hinweis für Kenner des Magazins: „Das blaue Sofa, auf dem jede Ausgabe ein Verkäufer vorgestellt und fotografiert wird, gibt es zweimal“, so Regenberg. „Eines steht natürlich in unseren Kieler Redaktionsräumen, das andere hier in Lübeck – bei uns in der Wahmstraße.“ Die Vorwerker Diakonie ist mit dem Magazin auch über ihren ehemaligen Geschäftsführer, Pastor Hans-Uwe Rehse, verbunden. „Er hat im Heft eine eigene Rubrik.“

Neben Lübeck wird Hempels vor allem in Kiel, Flensburg, Husum, Lübeck, Rendsburg und Schleswig angeboten. Aber auch in anderen Orten trifft man auf das schleswig-holsteinische Straßenmagazin. Dieses wurde seit dem 1. Februar 1996 insgesamt rund vier Millionen Mal verkauft und brachte so mehr als 1.500 Verkäuferinnen und Verkäufer einen Zuverdienst von insgesamt etwa 3,5 Millionen Euro.

Selbst regelmäßige Hempels-Leserin: Johanne Hannemann, Geschäftsführerin der Vorwerker Diakonie, gratuliert herzlich zum Jubiläum. Foto: Vorwerker Diakonie

Selbst regelmäßige Hempels-Leserin: Johanne Hannemann, Geschäftsführerin der Vorwerker Diakonie, gratuliert herzlich zum Jubiläum. Foto: Vorwerker Diakonie


Text-Nummer: 143004   Autor: Vorwerker Diakonie   vom 31.01.2021 um 11.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.