Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Detlef H.: Staatsanwalt nimmt Berufung zurück

Lübeck: Das Amtsgericht Lübeck hat Detlef H., den ehemaligen Leiter des Weißen Rings in Lübeck, am 26. September 2019 von dem Vorwurf der exhibitionistischen Handlung freigesprochen (wir berichteten). Die Lübecker Staatsanwaltschaft hatte gleich nach dem Urteil angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. Doch ein weiteres Verfahren wird es nicht geben. Die eingelegte Berufung hat die Staatsanwaltschaft jetzt zurückgenommen.

Das Gericht war 2019 auf der Grundlage eines Gutachtens der von ihm beauftragten aussagepsychologischen Sachverständigen zu der Überzeugung gelangt, dass die Angaben der Hauptbelastungszeugin nicht glaubhaft seien. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft gab es Restzweifel an dem Gutachten, die Grund für die Einlegung des Rechtsmittels waren.

Auf Anregung der Staatsanwaltschaft hat das Landgericht zur Vorbereitung der Berufungshauptverhandlung ein weiteres aussagepsychologisches Gutachten eingeholt. Dieser Sachverständige ist mit nachvollziehbarer und fundierter Begründung zu der Bewertung gelangt, dass mit den zur Verfügung stehenden diagnostischen Methoden die Richtigkeit der Aussage der Hauptbelastungszeugin nicht belegt werden kann.

Zwar hätten weitere Zeuginnen ein bedrängendes und grenzüberschreitendes Verhalten des Angeklagten über Jahre hinweg geschildert. Die Angaben dieser Frauen könnten jedoch eine belastbare Aussage der Hauptbelastungszeugin zu dem Vorwurf, der Gegenstand der Anklage war, nicht ersetzen, so die Staatsanwaltschaft. Man habe das Rechtsmittel daher mangels Erfolgsaussichten zurückgenommen.

Oliver Dedow, Rechtsanwalt von Detlef H., erklärt zu der Einstellung:

(")Ich gehe deshalb davon aus, dass auch die Nebenklägerin selbst ihre Berufung zurücknehmen wird. Es freut mich, dass der Freispruch meines Mandanten jetzt wohl endlich in Rechtskraft erwächst.

Leider macht die Staatsanwaltschaft in Ihrer aktuellen Presseerklärung auch Ausführungen dahingehend, dass mein Mandant weitere Zeuginnen bedrängt haben soll. Ein Verhalten dieser Art war aber nicht Gegenstand dieser oder einer anderen Anklage. Vielmehr hat die Staatsanwaltschaft selbst nach umfangreichen Ermittlungen alle diese Verfahren eingestellt, ansonsten hat das Landgericht Lübeck (bestätigt durch das Oberlandesgericht) die Eröffnung der Hauptverfahren abgelehnt.(")

Detlef H., hier mit seinem Anwalt Oliver Dedow, wurde 2019 freigesprochen. Foto: Archiv/Harald Denckmann

Detlef H., hier mit seinem Anwalt Oliver Dedow, wurde 2019 freigesprochen. Foto: Archiv/Harald Denckmann


Text-Nummer: 143026   Autor: StAHL/Red.   vom 01.02.2021 um 11.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.