Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Landesforsten: Mehr Rücksichtnahme im Wald

Schleswig-Holstein: Archiv - 02.02.2021, 09.26 Uhr: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit verzeichnen die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (AöR) auch in 2021 ein deutlich erhöhtes Aufkommen Erholungssuchender in allen Wäldern der zu den Landesforsten gehörenden Förstereien. Doch nicht alle halten sich an die Regeln und nehmen dabei Rücksicht.

"Es ist grundsätzlich zu begrüßen, dass so viele Menschen Erholung in den Wäldern oder in anderen Naturräumen suchen, da es davon zeugt, dass sie um den Wert unserer Natur wissen. Allerdings fällt es in letzter Zeit leider immer wieder auf, dass sich nicht alle Erholungssuchenden an die geltenden Gesetze und an gegenseitige Rücksichtnahme im Wald halten", erklärt Tim Scherer, Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, ein aktuelles Problem, mit dem die Försterinnen und Förster der Landesforsten zusehends zu kämpfen haben.

Das stellt auch Fritz Ole Wolter, Leiter der Försterei Lütjensee, in den letzten Wochen verstärkt fest: "Ich habe bemerkt, dass bestimmte Waldwege unerlaubterweise von Autos befahren wurden. Darüber hinaus nutzen nicht alle Erholungssuchenden die Waldwege, oder einige leinen auch ihre Hunde nicht an, obwohl es in unseren Wäldern laut Landeswaldgesetz aus guten Gründen eine ganzjährige Leinenpflicht gibt."

So beklagt der Förster, dass einige Hundebesitzer der Meinung wären, dass eine gute Hundeerziehung ausreiche, um den geliebten Vierbeiner von der Leine zu lassen. "Oftmals wissen Hundebesitzer nicht, dass von ihren freilaufenden Hunden je nach Jahreszeit eine Gefährdung für die Brut oder für Wald- und Weidetiere ausgeht. Es kommt leider immer wieder vor, dass Wald- und Weidetiere von freilaufenden Hunden gehetzt oder gerissen werden. Und letztendlich geht für freilaufende Hunde selber eine Gefahr aus, wenn sie in einen Fuchs- oder Dachsbau geraten oder durch das Hinterherlaufen auf die Straße gelangen", fasst Wolter die konkreten Gefahren zusammen, die sich aus der Nichtbeachtung der Leinenpflicht ergeben können. "Die Hunde selbst können nichts dafür. Hier sind ihre Frauchen und Herrchen gefragt, sich korrekt zu verhalten."

Direktor Scherer weist indes darauf hin, dass die Landesforsten einiges unternehmen, um Erholungssuchenden den Aufenthalt im Wald angenehm zu gestalten: "Hundebesitzern bieten wir mit den Hundewäldern zum Beispiel Auslauf- und Freiflächen innerhalb der Landesforsten an. Darüber hinaus bieten wir unseren Waldbesuchern eine hohe Dichte an Reit- und Wanderwegen und weiteren Erholungseinrichtungen, die wir regelmäßig pflegen und instand halten." Am besten aber sei es für alle, Mensch und Tier, gleichermaßen, wenn gerade in Corona-Zeiten der Wald mit noch mehr Augenmaß und Rücksichtnahme besucht würde, so Scherer.

Landesforsten fordern mehr Rücksichtnahme im Wald.

Landesforsten fordern mehr Rücksichtnahme im Wald.


Text-Nummer: 143036   Autor: Forst SH   vom 02.02.2021 um 09.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.