Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

AKW Bauschutt: 5000 Lübecker sollen befragt werden

Lübeck: Archiv - 02.02.2021, 16.11 Uhr: Lübeck soll 18.000 Tonnen Bauschutt aus dem Abriss des Atomkraftwerkes Brunsbüttel aufnehmen (wir berichteten). Die Bürgerschaft lehnt das ab. Eine Meinungsumfrage soll das Stimmungsbild in der Stadt einfangen. Der Fragebogen, der 5000 Lübeckern über 16 Jahre zugeschickt werden soll, ist bereits fertig.

Die Lübecker Bürgerschaft hat am 28. November 2020 den Bürgermeister mit der Durchführung einer Einwohnerbefragung beauftragt. Die Frage: Stimmen die Bürger Lübecks einer Deponierung des als freigemessen bezeichneten Bauschutts aus Kernkraftwerken auf der Lübecker Deponie Niemark zu oder lehnen sie das ab?

Ein Befragung aller Lübecker würde 250.000 bis 350.000 Euro kosten. Bis ein Ergebnis vorliegt, dürfte der Bauschutt längst in Lübeck liegen. Die Verwaltung hat deshalb ein anderes Verfahren vorgeschlagen, über das die Politik am 14. Februar in der Sondersitzung der Bürgerschaft entscheidet. Sie möchte nur 5000 repräsentativ ausgewählten Lübeckern einen Fragebogen zusenden. Wenn rund 1000 Bürger antworten, wäre das ein Stimmungsbild für die ganze Stadt.

Damit die Befragten überhaupt eine Grundlage haben, bekommen sie ein zweiseitiges Thesenpapier, das jeweils sechs Thesen der Befürworter und Gegner enthält. Es bleibt auch nicht bei der von der Bürgerschaft gestellten einen Frage. "Wichtig für eine qualifizierte Auswertung ist auch, dass verschiedene Fragen zu diesem Thema gestellt werden", so der Bürgermeister in seiner Vorlage. "Bei einer einzigen Frage ist die Gefahr hoch, dass es ein sehr einseitiges Ergebnis gibt, dass keine differenzierte Auswertung zuließe." Und so geht es auch um Fragen, ob die Lübecker sich in ihrer Stadt wohlfühlen oder unter welchen Bedingungen sie einer Einlagerung der Abfälle zustimmen würden.

Ob das Ergebnis wirklich repräsentativ ist, muss sich noch zeigen. Das Thema bewegt die Einwohner von St. Jürgen natürlich stärker als Menschen in Travemünde. Deshalb werden die Befragten auch nach dem Stadtteil befragt, in dem sie wohnen.

Die Stadtverwaltung möchte 5000 Lübecker befragen, wie sie zur Lagerung von AKW Bauschutt in Lübeck stehen. Foto: Bürgerintitaive

Die Stadtverwaltung möchte 5000 Lübecker befragen, wie sie zur Lagerung von AKW Bauschutt in Lübeck stehen. Foto: Bürgerintitaive


Text-Nummer: 143063   Autor: VG   vom 02.02.2021 um 16.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.