Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Großeltern im Quartier: Grüne kämpfen für Fortsetzung

Lübeck - St. Lorenz Süd: Die fünfjährige Förderung des Projekts "Großeltern im Quartier" in St. Lorenz Süd lief im Mai 2020 aus. Das erfolgreiche Projekt gegen Vereinsamung im Alter, bei dem es auch um persönliche Unterstützung im Alltag und interkulturelle Vernetzung von Senioren mit und ohne Migrationsgeschichte ging, endete damit. Viele Appelle und Bitten an die Stadt für eine Fortsetzung im Stadtteilhaus Hansering blieben bislang ungehört. Die Grünen beantragen nun in der Bürgerschaft das Projekt fortzusetzen.

Bruno Hönel, Fraktionsvorsitzender der Grünen Fraktion, dazu:

(")In den vergangenen fünf Jahren ist das Projekt ‚Großeltern im Quartier‘ für viele Menschen in St. Lorenz Süd zu einem wichtigen Anker geworden. Durch das Zusammenwirken vieler ehrenamtlich Tätiger, von Senioren mit und ohne Migrationsgeschichte und zwei Sozialarbeiterinnen war das Projekt ein voller Erfolg: Anlaufstelle für kleine und große Probleme, zum Beispiel bei Fragen und Unterstützung rund um das Altwerden in den eigenen vier Wänden, für Kontakte und sozialen Zusammenhalt.

Deswegen ist es sehr schade, dass alle Appelle an die Stadt für eine Fortsetzung bisher ungehört geblieben sind. Der Bedarf im Stadtteil ist weiterhin groß, doch ohne die Unterstützung von Sozialarbeiter geht vieles verloren. Davon konnte ich mich in einer Reihe persönlicher Gespräche überzeugen. Die dort gewachsenen Strukturen dürfen nicht aufgegeben werden. Statt des Endes des erfolgreichen Projekts fordern wir daher eine vollumfängliche Fortsetzung und eine Debatte über die Ausweitung vergleichbarer Projekte auf weitere Stadtteile. Gerade im Angesicht der Corona-Pandemie und der Bewältigung der sozialen Folgen sollte die Stadt auf Projekte wie dieses setzen. Um den Senior in St. Lorenz Süd zusätzliche Hoffnung auf bessere Zeiten im Frühjahr oder Sommer zu machen, wäre ein Beschluss für die Fortsetzung das richtige Zeichen. Einen entsprechenden Antrag dafür wird die Grüne Fraktion im Februar in die Bürgerschaft einbringen.(")

Eveline Hojenski, 84 Jahre alt, aus St. Lorenz Süd, engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Stadtteilhaus und betont den Stellenwert des Projekts:

(")Das Stadtteilhaus ist für die Seniorinnen und Senioren wie ein zweites Zuhause durch die Vielfalt der Angebote. Die beiden Mitarbeiterinnen des Projekts ‚Großeltern im Quartier‘ hatten einen ganz besonderen Zugang zu den Menschen. Ihnen wurde vertraut. Beratung fand nicht nur hinterm Schreibtisch statt, sondern auch im Stadtteil, auf den Wegen und bei den Menschen zu Hause. Da hatte man ein Ohr und ging auf die Menschen und ihre Nöte zu. All das ist in Zeiten von Corona umso wichtiger und fehlt ganz schmerzhaft. Beim Stadtteilfest 2019 wurden über 900 Unterschriften gesammelt für die Fortsetzung des Projekts und im Sozialausschuss war auch die Rede davon, dass die ältere Generation und Anlaufstellen für sie in den Stadtteilen unterstützt werden muss. Wir haben uns auch an den Bürgermeister, den Sozialsenator, die Geschäftsführerin der Gemeindediakonie und sogar an den Gesundheitsminister Heiner Garg in Kiel gewandt. Aber ohne einen Beschluss der Bürgerschaft wird es nicht gehen. Daher meine Bitte: Wir brauchen Ihre Unterstützung.(")

Bruno Hönel, Fraktionsvorsitzender der Grünen Fraktion, betont, dass die gewachsenen Strukturen nicht aufgegeben werden dürften.

Bruno Hönel, Fraktionsvorsitzender der Grünen Fraktion, betont, dass die gewachsenen Strukturen nicht aufgegeben werden dürften.


Text-Nummer: 143116   Autor: Grüne Fraktion/Red.   vom 05.02.2021 um 10.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.