Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Auch in Corona-Zeiten: Kostenfreie Verhütungsmittel

Lübeck: Auch bei Einschränkungen durch die Coronaepidemie ist die Antragstellung und Kostenübernahme von ärztlich verordneten Verhütungsmitteln für Lübeckerinnen, die Sozialleistungen beziehen oder nur über ein geringes Einkommen verfügen, möglich. Alle Lübecker Schwangerschaftsberatungsstellen von der Gemeindediakonie, Donum vitae, Pro familia, Caritas und Humanistischer Union in Lübeck nehmen die Anträge entgegnen.

"Wir erklären telefonisch oder per Mail das Verfahren, welche Unterlagen benötigt werden und wie die Übergabe der Kostenzusagen organisiert wird.", so Anne Potthoff von pro familia. Angesprochen sind Lübeckerinnen ab dem vollendeten 22. Lebensjahr (davor bezahlt die Krankenkasse) die staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Kinderzuschlag, Wohngeld, Bafög, BAB oder Zahlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten und Frauen mit geringem Einkommen.

"Die Kosten verschreibungspflichtiger Verhütungsmittel wie Pille, Spirale, Diaphragma etc. werden nach Antragsprüfung übernommen. Ausgenommen sind Kondome, der Kupferball und Sterilisationen" erklärt Frau Göbel der Beratungsstelle der Gemeindediakonie. Wenn die Frau sich für ein Verhütungsmittel entschieden hat, benötigt sie ein Rezept oder Kostenvoranschlag von der Arztpraxis. Zusammen mit den erforderlichen Unterlagen wird dies bei einer Beratungsstelle eingereicht. Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird eine Bewilligung der Kostenübernahme ausgestellt. Die Beratungsstelle rechnet direkt mit der Apotheke oder Arztpraxis ab.

Die Anzahl der Menschen, die aus finanziellen Gründen nicht oder nicht sicher verhüten, steigt. Laut einer Qxfamstudie verschärft die Epidemie die soziale Ungleichheit, besonders für Frauen. "Nutzen Sie das aus Mitteln der Hansestadt Lübeck finanzierte Angebot und wenden Sie sich an eine der fünf Schwangerenberatungsstellen", appelliert Helga Lenz von der Beratungsstelle der Humanistischen Union.


Informationen und Terminvereinbarung:

Caritas Lübeck, Fegefeuer 2, Tel. 0451/7994601

Donum vitae Lübeck, Große Burgstr. 51, Tel. 0173/6011318

Gemeindediakonie Lübeck, Hüxterdamm 18, Tel. 0451/793229

Humanistische Union Lübeck, Hansestr. 24, Tel. 0451/81933

Pro familia Lübeck, Fackenburger Allee 11, Tel. 0451/623309

	
Die Beratungsstellen weisen erneut auf das kostenlose Angebot hin. Foto: Archiv/Diakonie

Die Beratungsstellen weisen erneut auf das kostenlose Angebot hin. Foto: Archiv/Diakonie


Text-Nummer: 143173   Autor: Humanistische U.   vom 09.02.2021 um 09.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.