Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD und CDU lehnen Raum für Drogenkonsum ab

Lübeck: Grüne, FDP und Linke sprechen sie für die Einrichtung eines Drogenkonsumraumes in Lübeck aus. Die Kooperation von SPD und CDU lehnt das ab. Es fehle nicht nur an der rechtlichen Grundlage, sondern der Lübecker Weg sei auch besser.

"Durch die Auflösung des „Drogentreffs Krähenteich“ und den allen Akteur:innen bekannten Problemen mit dem Lübecker Drogenmilieu wurde sich auf den Lübecker Weg der „Hilfe für die Betroffenen durch vielfältige Angebote“ geeinigt: Mehr Streetworker sind im Einsatz, um vor Ort schneller mit gezielter Sozialarbeit zu helfen. Außerdem steht seit dem vergangenen Jahr ein spezieller Hilfsbus (StreeMo) zur Verfügung", so SPD und CDU. "Polizei, Stadt und Sozialarbeit agieren in Lübeck Hand in Hand."

Die sicherheitspolitischen Sprecher der Bürgerschaftskooperation Frank Zahn (SPD) und Jochen Mauritz (CDU) fordern deshalb ein weiterhin differenziertes Vorgehen, den Lübecker Weg: „Den kranken Menschen müssen wir Hilfe gegen ihre Sucht anbieten, und wir müssen gleichzeitig gegen die Dealer vorgehen, indem wir ihnen ihr Betätigungsfeld streitig machen!“ Ein Drogenkonsumraum sei dabei nicht hilfreich; das Projekt koste eine knappe Million Euro und wurde deshalb auch bereits mehrfach - zuletzt 2020 - von der Lübecker Bürgerschaft abgelehnt.

„Warum Fraktionen dieses Thema nach der Beerdigung im vergangenen Jahr jetzt wieder ausgraben, ist völlig unverständlich - zumal auch die rechtlichen Voraussetzungen in Schleswig-Holstein noch nicht gegeben sind!“, so SPD und CDU.

„Prävention! – Hilfe! – Repression!“, so laute das Motto der Hansestadt Lübeck beim Themenkomplex „Drogen, Abhängigkeiten, Ängste und Kriminalität“. "Diesen Weg unterstützen wir ausdrücklich", so die beiden Fraktionen. "Dieses wichtige Thema darf nicht auf dem Rücken der Betroffenen zum Zwecke einer Medienpräsenz missbraucht werden. Der jetzt eingebrachte Antrag ist ein gleichlautender Antrag, den die Kieler Ratsversammlung als Prüfauftrag beschlossen hat. Wir in Lübeck sind durch unser Konzept schon viel weiter und stellen uns den Herausforderungen einer offenen Drogenszene! Den Antrag werden wir ablehnen."

SPD und CDU lehnen einen Drogenkonsumraum nach Auflösung des Drogentreffs Krähenteich ab.

SPD und CDU lehnen einen Drogenkonsumraum nach Auflösung des Drogentreffs Krähenteich ab.


Text-Nummer: 143192   Autor: SPD/red.   vom 09.02.2021 um 22.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.