Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB: Weitere Werbefläche auf dem Trikot

Lübeck: Der DFB-Spielausschuss hat in seiner Sitzung am Freitag beschlossen, für die 3. Liga eine Werbefläche auf der Trikotrückseite zuzulassen. Die Entscheidung folgt dem ausdrücklichen Wunsch der Klubs und tritt mit Beginn der Saison 2021/22 in Kraft.

Der Spielausschuss gab damit nach eingehenden Vorprüfungen im DFB dem Antrag des Ausschusses 3. Liga statt, den dieser basierend auf dem Meinungsbild und dem Vorschlag der Drittligisten gestellt hatte. Bislang waren auf den Trikots aller Drittligisten die Brustfläche und ein Ärmel von den Vereinen vermarktet und der zweite Ärmel von Liga-Sponsor bwin besetzt worden. An dieser Regelung ändert sich nichts.

Der VfB Lübeck hatte im Sommer den von anderen Vereinen eingebrachten Antrag unterstützt. „Diese zusätzliche Werbefläche ist eine Möglichkeit mehr, gerade in Corona-Zeiten zur schwierigen Finanzierung einer Profi-Mannschaft in der 3. Liga beizutragen“, sagt VfB-Vorstandsmitglied Florian Möller. „Wichtig ist aus unserer Sicht, dass die einzelnen Partner auf dem Trikot nicht als Konkurrenz zueinander wahrgenommen werden und der Spieler nicht als reine Werbefigur fungiert. Das ist durch die räumliche Gestaltung gegeben, andererseits werden die klaren Vorgaben aber natürlich auch den Spielraum bei einer Partnersuche einengen.“

Beschlossen wurde nämlich auch, dass die Möglichkeit der Rückenwerbung klaren Vorgaben folgt. Die Werbefläche ist unter der Spielernummer mit einem Mindestabstand von zwei Zentimetern zu platzieren, muss freigestellt und ohne Hintergrund auf das Trikot angebracht werden. Sie muss einfarbig sein und die Farbe der Rückennummer sowie des Spielernamens haben. Die Gesamtgröße der Werbung darf maximal 200 Quadratzentimeter haben und die Höhe von 7,5 Zentimetern nicht überschreiten.

„Wir wissen um die Bedeutung des Trikots und vor allem der Vereinsfarben für Fans. Diesen Aspekt haben wir im Ausschuss 3. Liga ausführlich diskutiert. Es war unsere Aufgabe die wirtschaftlichen Interessen der Klubs und fankulturelle Interessen in die Meinungsbildung einzubeziehen und bestenfalls in Einklang zu bringen“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses 3. Liga, Tom Eilers: „Am Ende haben wir uns für eine Erlaubnis der Rückenwerbung ausgesprochen, aber gleichzeitig einen engen Rahmen gesteckt, wie diese aussehen darf. Das Umsetzungsdesign ist so gewählt, dass ein Rückenpartner das Gesamtbild nicht stört Wir hoffen, dass uns damit ein guter Kompromiss gelungen ist.“

Die Vermarktung der möglichen Werbefläche erfolgt dezentral, also nicht über den DFB, sondern einzeln durch die Klubs. Über die Nutzung entscheidet jeder Klub eigenständig. Sollte ein Klub keinen Gebrauch von Werbung auf der Trikotrückseite machen, gelten die sonstigen Regelungen zur Trikotgestaltung.

Als Schwierigkeit für die Vereine ergibt sich nun aber auch eine neue Situation für die Planung – denn in allen Spielklassen gelten ab der neuen Saison unterschiedliche Regelungen. In den Bundesligen sind außer Trikotbrust und Ärmel keine weiteren Werbeflächen vorgesehen, in der Regionalliga Nord gibt es die Möglichkeit einer Werbung auf der Vorderseite der Hose.

In der 3. Liga ist in Zukunft auch Werbung auf der Rückseite der Trikots möglich.

In der 3. Liga ist in Zukunft auch Werbung auf der Rückseite der Trikots möglich.


Text-Nummer: 143247   Autor: VfB/red.   vom 12.02.2021 um 15.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.