Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Figurentheater setzt auf Freiluft-Aufführungen

Lübeck: Nachdem der Lockdown nun noch bis 7. März verlängert wird, hat sich das "Figurentheater Lübeck – on Tour" dazu entschlossen, die geplante Spielzeit ab März dieses Jahres abzusagen. Stattdessen beginnt nun die Arbeit an zwei neuen Produktionen, die speziell auf einen Sommer mit Hygienebeschränkungen zugeschnitten sind.

Eine klassische Spielzeit mit Aufführungen am Gastspielort im Hansemuseum und der Premiere von „Cherry-Picking Shakespeare – Perlen für die Königin“ ist für Herbst 2021 geplant.

Auch diesen Sommer rechnet das Figurentheater mit Beschränkungen und besonderen Hygieneauflagen zum Infektionsschutz. Um bereits jetzt dafür zu sorgen, dass dennoch Aufführungen stattfinden können, hat sich das Kobalt Ensemble am Figurentheater um Fördermittel aus dem Konjunkturpaket "Neustart Kultur" aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien beworben. Die Jury des Fonds Darstellende Künste e.V. bewilligte die Produktionszeiträume von zwei Inszenierungen, die speziell für eine Vorstellung draußen und auch vor kleinen Gruppen konzipiert sind.

Eine Märchen-Inszenierung für Kinder unter freiem Himmel und ein Stadtspaziergang mit Figurentheater

Esel, Hund, Katze und Hahn haben Probleme gekriegt: Wenn man alt ist, funktioniert man eben nicht mehr so wie immer und alle! Doch singen geht noch! Auf dem Weg als Stadtmusikanten nach Bremen erreichen sie ihr ganz anderes Ziel … Der Clou dabei: Das Abenteuer der vier bekannten Gesellen wird unter freiem Himmel auf einem skurrilen Gauklerkarren gespielt.

Ein Format für Erwachsene ist der geplante Stadtspaziergang in der Sommerabenddämmerung. Eine Künstlerclique streunt mit Drehorgel, Lichtspielen und mit einem Lastenfahrrad voller Holzfiguren und Geschichten durch die Altstadtgassen. Seltsame, vergessene und humorvolle Stadtgeschichten werden erzählt, die fast alle wahr sind.

In dem weiteren Projekt „Who’s talking? Perspektivwechsel auf Provenienz“ werden gemeinsam mit internationalen Künstlern und Wissenschaftlern performative und kulturelle Kontexte von Sammlungsobjekten außereuropäischer Provenienz künstlerisch erforscht und in einer virtuellen Ausstellung präsentiert.

Die Figuren warten weiter auf ihren Auftritt: Weiter geht es erst im Sommer mit zwei Inszenierungen unter freiem Himmel. Foto: TD/Archiv

Die Figuren warten weiter auf ihren Auftritt: Weiter geht es erst im Sommer mit zwei Inszenierungen unter freiem Himmel. Foto: TD/Archiv


Text-Nummer: 143272   Autor: Veranstalter/red.   vom 14.02.2021 um 12.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.