Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Vier neue Perspektiv-Schulen in Lübeck

Lübeck: Schleswig-Holstein ist das erste Flächenland mit einem Programm für Schulen in einem sozial belasteten Umfeld. Dafür gibt es das Programm "Perspektiv-Schulen" mit zusätzlichen finanziellen Mitteln. Jetzt wurden die Schule Roter Hahn, die Schule Eichholz, die Schule an der Wakenitz und die Holstentor Gemeinschaftsschule in das Programm aufgenommen. Damit erhalten insgesamt elf Lübecker Schulen die Gelder.

Seit dem Schuljahr 2019/20 werden die ersten 20 PerspektivSchulen mit einem Bildungsbonus besonders unterstützt. Das Programm läuft bis 2024 und ist insgesamt mit 50,3 Millionen Euro ausgestattet.

Jede Schule erhält einen Sockelbetrag von 25.000 Euro und ein schülerbezogenes Budget. Zudem stehen Mittel für die Vernetzung im Stadtteil, ein Startpaket und ein Back Office im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zur Verfügung. Die Schulen der zweiten Staffel, die seit 2020/21 gefördert werden, erhalten über den gesamten Programm-Zeitraum 8,13 Millionen schülerbezogen und 2,75 Millionen Sockelbeitrag. Die Schulen der ersten Staffel, die über einen längeren Zeitraum gefördert werden, erhalten insgesamt 25,5 Millionen Euro.

Die Schulen der nun neu benannten dritten Staffel, die ab dem Schuljahr 2021/22 in der Förderung sind, werden bis 2024 mit insgesamt sechs Millionen Euro zusätzlich unterstützt. Generell können die Perspektiv-Schulen die Mittel für neue Projekte, Kooperationen und Personal sowie für bereits laufende Aktivitäten der Schulen verwenden. Mit den Schulträgern wurde vereinbart, dass besonders neue pädagogische Projekte wie beispielweise die Einrichtung einer Lernwerkstatt unterstützt werden.

Von der Schulaufsicht werden die Perspektiv-Schulen beispielsweise durch besondere Beratungsangebote und durch Hilfe bei der Vernetzung und durch Fortbildungsangebote gefördert. Das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) bietet Unterstützung im Rahmen von Programmen wie „Niemanden zurücklassen“ und Schulfeedback sowie didaktisches Training oder Coachings. Eine Rolle spielt auch die Kulturelle Bildung. Im Rahmen des Schulleitungsprogramms nach dem Vorbild von „impakt schulleitung“ der Wübben Stiftung - ein für das Land Schleswig-Holstein weiterentwickeltes Programm – werden die Schulleitungen der PerspektivSchulen mit speziellen Fortbildungen und im Projektmanagement begleitet und können sich einem Netzwerk miteinander verbinden.

Auch die HGS bekommt zusätzliche Förderung.

Auch die HGS bekommt zusätzliche Förderung.


Text-Nummer: 143316   Autor: BiMi/red.   vom 16.02.2021 um 15.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.