Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Offener Seniorentreff mal anders

Lübeck: Normalerweise treffen sich Frauen und Männer zweimal pro Woche im Offenen Seniorentreff an St. Marien zu Lübeck. Seit der Corona-Pandemie geht das nicht mehr. Um die Senioren nicht alleine zu lassen, hat sich das Team um Pastor Robert Pfeifer und Leiterinnen Ingrid Schwarz und Andrea Rohweder etwas ausgedacht.

Und erklären: "Wir telefonieren, verschicken Briefe und gehen auf Sendung im Radiosender des Offenen Kanals". Konkret bedeute dies, dass Radio-Sendungen aufgezeichnet, die Senioren angerufen und einmal im Monat Briefe verschickt werden. "Insbesondere durch die Telefonate haben wir so viel von den einzelnen Schicksalen, sei es aus der Kindheit, dem Krieg, der Flucht – erfahren, was vorher in der Gruppenaktivität nicht soviel Raum hatte", resümiert Schwarz.

Nichtsdestotrotz wünscht sie sich natürlich sehr, dass die Spielenachmittage, Vorträge, Kulturfrühstücke und die gemeinsamen Reisen wieder stattfinden können. Doch bis dahin werden eben neue Wege gegangen. "Wir sind jetzt mit unserer Radio-Sendung viermal im Monat im Offenen Kanal. Die Resonanz ist super." So können Interessierte immer mittwochs "Anders durch den Nachmittag" hören, jeweils um 16 Uhr für eine Stunde. Die Themen wechseln und sind der Jahreszeit entsprechend; es werden zudem Bücher vorgestellt oder auch schöne Musik und es gibt geistliche Impulse.

"Die wird auch besprochen, es gibt viel Spannendes zu Musiker vergangener Tage zu erzählen", weiß Robert Pfeifer, Pastor an St. Marien, der die Sendungen produziert. Er unterstützt Ingrid Schwarz und Andrea Rohweder mit Rat und Tat – bietet die Kirchengemeinde St. Marien doch seit dem ersten Lockdown sonntägliche Gottesdienste im Offenen Kanal an. Jede Sendung, ob Gottesdienst oder Seniorennachmittag – läuft aus lizenzrechtlichen Gründen nur einmal – "da spürt man richtig die Energie, wenn viele Menschen gleichzeitig zuhören", so Pfeifer.

Auch Besucher hatten die Seniorennachmittage im Radio schon: den Apotheker Marcus Niendorf, Dr. Birte Lipinski, Buddenbrookhaus oder Jürgen Lenzner, Referent der Seniorenakademie. Im März sind die Themen Passionszeit, zu der es Buchempfehlungen gibt, das Arbeiten mit Kindern, zu dem eine Lehrerin referiert und – ganz frühlingshaft: Gärten. Hierzu erzählt Gundel Granow vom "Grünen Kreis" von schönen Gärten, Frühlingsgefühlen und -gedanken.

"Es ist eine gelungene Mischung", sagt Robert Pfeifer. "Es gibt viele Möglichkeiten, auch in dieser schwierigen Zeit neue Wege zu gehen und insbesondere die Frauen und Männer mitzunehmen, die nicht digital-affin sind". Obwohl die Sendungen natürlich auch im Internet-Stream zu hören sind.

Also – wer mag, schaltet immer mittwochs von 16 bis 17 Uhr den Radiosender des Offenen Kanals Lübeck unter FM 98,8 ein oder genießt das Programm auf der Homepage des Offenen Kanals im Livestream.

Ausblick: Ab Mai veranstaltet die Bildungseinrichtung "Seniorenakademie an St. Marien" ihr neues Programm als dreimonatiges Online-Semester, Anmeldungen sind auf der Webseite: www.seniorenakademie-luebeck.de möglich. Damit soll auch die ältere Generation fit für digitale Formate gemacht werden. Und sofern es möglich ist, startet im September wieder ein reguläres Präsenz-Semester.

Jürgen Lenzner, Referent der Seniorenakademie, erzählt von seiner Arbeit. Im Hintergrund Pastor Robert Pfeifer. Foto: St. Marien zu Lübeck

Jürgen Lenzner, Referent der Seniorenakademie, erzählt von seiner Arbeit. Im Hintergrund Pastor Robert Pfeifer. Foto: St. Marien zu Lübeck


Text-Nummer: 143329   Autor: Steffi Niemann   vom 17.02.2021 um 13.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.