Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Innensenator empört: Lübecker weiterhin auf der Wakenitz

Lübeck: Archiv - 18.02.2021, 10.24 Uhr: Die wiederholten Warnungen von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsdienst in den vergangenen Tagen bis heute sind eindeutig: Das Eis trägt nicht – es besteht Lebensgefahr. Die Eisflächen sind vielerorts, insbesondere bei Fließgewässern, noch viel zu dünn. Da aktuelle Tauwetter lässt das Eis zudem unter dem Schnee oftmals nicht erkennbar rapide schmelzen. Trotzdem mussten die Ordnungskräfte wiederholt eingreifen und Personen zum Verlassen der Eisflächen, insbesondere auf der Wakenitz, auffordern.

Die Warnungen, ob per Lautsprecherdurchsage oder in persönlicher Ansprache, wurden und werden jedoch teilweise schlichtweg ignoriert. Selbst die Nachricht am 13. Februar 2021, dass eine Frau am Ufer der Wakenitz eingebrochen sei, schreckte die Menschen nicht ab, sich weiterhin auf dem Eis zu bewegen. "Teilweise wurden die Ordnungskräfte massiv für ihr Vorgehen kritisiert, obwohl es dabei um die Sicherheit eines jeden Einzelnen geht", berichtet die Stadtverwaltung.

Mit welchem Leichtsinn die Bürger die Warnungen der Ordnungskräfte ignorieren, entsetzen Bürgermeister Jan Lindenau und Innensenator Ludger Hinsen: "Die Menschen handeln aus unserer Sicht absolut egoistisch und verantwortungslos. Polizei, Feuerwehr und Ordnungsdienst leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Sicherheit und verdienen dafür unser aller Respekt. Stattdessen bringen die Menschen sich und die Rettungskräfte bewusst in Gefahr und riskieren deren Gesundheit." Diese Ignoranz gegenüber den Ordnungskräften sei inakzeptabel. "Auch wenn wir verstehen, dass aufgrund der derzeit eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten Eis und Schnee ihren Reiz ausübten, können wir die damit einhergehenden Gefahren nicht ausblenden. Sicherheit geht vor – und mit gesundem Menschenverstand sollte dies nachvollziehbar sein." Denn sollte es zu einem Eis-Einbruch kommen, sind es die Rettungskräfte, die ihre Gesundheit riskieren. "Wir appellieren eindringlich an alle Bürger, die Anweisungen der Polizei, Feuerwehr und Ordnungsdienst zu befolgen. Diese erfolgen nicht, um Ihnen den Spaß zu verderben, sondern damit Sie gesund bleiben."

Grundsätzlich sei jede Person selbst verantwortlich für die Folgen ihres Handelns. Insbesondere Eltern sollten mit beispielhaften Verhalten vorangehen und ihre Kinder über die Gefahren aufklären. Da die Eisflächen nicht behördlich freigegeben sind und auch nicht mehr offiziell von Behörden freigegeben werden, gilt dies für alle Eisflächen. Behördlichen Anweisungen vor Ort, die Eisflächen zu räumen, sind zu befolgen.

Wer die restlichen Eisflächen betritt, bringt auch Helfer in Gefahr. Symboldbild

Wer die restlichen Eisflächen betritt, bringt auch Helfer in Gefahr. Symboldbild


Text-Nummer: 143347   Autor: Presseamt Lübeck   vom 18.02.2021 um 10.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.