Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Geisterfahrer? Schwerer Unfall im Kreuz Bad Schwartau

Ostholstein: Am Sonntagabend gegen 22.10 Uhr kam es auf der A1 im Kreuz Bad Schwartau zu einem schweren Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Eine Frau kam dabei ums Leben, fünf weitere Personen, darunter auch ein Kind, wurden zum Teil schwer verletzt. Nach ersten Angaben soll ein Geisterfahrer den Unfall verursacht haben. Die Ermittungen laufen, die Polizei machte zur Unfallursache noch keine Angaben.

Ereignet hatte sich der Verkehrsunfall gegen 22 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Norden, direkt im Übergang der Abzweigung zur A226. Aus bisher noch ungeklärter Ursache prallten in diesem Bereich ein Hyundai Tucson, ein Toyota Auris und ein Renault Captur zusammen.

Dabei zogen sich die vier Fahrzeuginsassen des Toyotas, ein 46-jähriger Mann, seine 44-jährige Frau sowie ihre Töchter im Alter von 5 und 20 Jahren, schwere, zum Teil lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Verletzungen der Frau erwiesen sich als so schwerwiegend, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Die 68-jährige Insassin des Renault wurde leicht verletzt, der 38 Jahre alte Fahrer des Hyundai ebenso. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Durch die Wucht des Verkehrsunfalls waren die Trümmerteile der beteiligten, stark beschädigten Fahrzeuge auf einer Länge von knapp 200 Metern auf der Fahrbahn verteilt, die Mittelschutzplanke wurde ebenfalls stark beschädigt.

Die Klärung der konkreten Unfallursache ist derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft, deswegen können dazu aktuell keine weiteren Einzelheiten genannt werden. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck ein Sachverständiger zur Rekonstruktion und weiteren Ursachenforschung an den Unfallort bestellt.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die BAB1 in Richtung Norden und Süden sowie der Übergang zur A226 im Bereich der Unfallstelle für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Diverse Funkstreifenwagen, vier Notärzte, ein Leitender Notarzt, sieben Rettungswagen, ein Notfallseelsorger sowie die Feuerwehr waren im Einsatz.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 143408   Autor: red./Polizei L.   vom 22.02.2021 um 02.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.