Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weitere Förderung für deutsch-dänische Projekte

Ostholstein: Archiv - 22.02.2021, 09.56 Uhr: Wie der Kreis Ostholstein mitteilt, wird das deutsch-dänische Projekt "kultKIT" bis zum 31. März 2022 weitergeführt. Schulen, Vereine, öffentliche Verwaltungen und Ausbildungseinrichtungen, die mit Kollegen nördlich der Grenze zusammenarbeiten möchten, haben nun die Möglichkeit, bis Ende 2021 bei kultKIT Fördermittel für People-to-people-Projekte zu beantragen. Aber auch Einzelpersonen, die gern mit jemandem auf der anderen Seite des Fehmarnbelts ein Projekt gestalten möchten, sind angesprochen.

Der Kreis Ostholstein kofinanziert das EU-geförderte Begegnungsprojekt kultKIT und hat zugleich die Federführung auf deutscher Seite. Susanne Birck, Projektkoordinatorin des Kreises OH, freut sich über die Verlängerung der Projektlaufzeit: "Die Coronapandemie hat tatsächliche Begegnungen über die Fehmarnbelt-Grenze hinweg leider fast unmöglich gemacht. Durch die verlängerte Laufzeit unseres Förderprojekts können nun deutsch-dänische Projekte bis Anfang 2022 durchgeführt werden. Ich gehe fest davon aus, dass die Grenze bald wieder geöffnet ist und der Umsetzung unserer People-to-people-Projekte dann nichts mehr im Wege steht. Ob klassisches Austauschprojekt, digitales Projekt oder Meeting zwischen Fachkräften: Es lohnt sich, jetzt mit der Planung zu beginnen."

Lewe Kuhn, Leiter des Interreg-Sekretariats in Kruså/Dänemark, bewertet die Ergebnisse von kultKIT2 als wesentlichen Beitrag zur positiven Entwicklung in der deutsch-dänischen Zusammenarbeit. "Die zahlreichen Kooperationsprojekte, die sich mit der Hilfe von kultKIT realisieren ließen, verdeutlichen den Mehrwert der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Projektkooperationen fördern das gegenseitige interkulturelle Verständnis, geben Einblicke in die Nachbarsprache, den Lebensstil des Nachbarlandes und unsere gemeinsame Geschichte", erklärt Lewe Kuhn.

Mehr Informationen über die Möglichkeiten, kultKIT-Fördermittel für grenzüberschreitende Projekte und Begegnungen zu beantragen, gibt es auf www.kultkit.eu oder direkt bei Frau Birck unter Telefon 04521/788275, Email s.birck@kreis-oh.de.

kultKIT setzt sich für eine Stärkung der deutsch-dänischen Zusammenarbeit in der Grenzregion ein. Das Projekt wurde 2018 ins Leben gerufen und endet am 31. März 2022. "kultKIT: Deutsch-dänische Begegnungen" wird gefördert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Erfahren Sie mehr über Interreg Deutschland-Danmark unter www.interreg5a.eu .

Der Kreis Ostholstein kofinanziert das EU-geförderte Begegnungsprojekt kultKIT. Foto: Archiv/Kreis OH.

Der Kreis Ostholstein kofinanziert das EU-geförderte Begegnungsprojekt kultKIT. Foto: Archiv/Kreis OH.


Text-Nummer: 143412   Autor: Kreis OH/Red.   vom 22.02.2021 um 09.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.