Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Corona-Impfungen werden ausgeweitet

Schleswig-Holstein: Archiv - 22.02.2021, 16.35 Uhr: Mit der angekündigten Erhöhung der Impfstofflieferungen, vor allem den Impfstoff von AstraZeneca betreffend, wird die Impfkampagne in Schleswig-Holstein ausgeweitet. So können jetzt auch Mitarbeiter im Bereich Medizin und Betreuung Impftermine erhalten.

Das Gesundheitsministerium informiert über den derzeitigen Planungsstand:

Terminbuchungen

Wie angekündigt werden am Dienstag, 23. Februar, ab 8 Uhr wieder Terminbuchungen über www.impfen-sh.de für Berechtigte der Prioritätengruppe 1 laut Coronaimpfverordnung des Bundes (§ 2 CoronaImpfV) möglich sein – mit Ausnahme der Gruppe der über 80-Jährigen, die sich weiterhin nach Erhalt eines Einladungsschreibens telefonisch anmelden können. Die Möglichkeit besteht also zum Beispiel für medizinisches Personal in Arztpraxen oder Zahnarztpraxen, sowie im Rettungsdienst Tätige mit entsprechendem Risiko. Weiterhin kann das Personal der ambulanten Pflegedienste geimpft werden. Auch Heilmittelerbringer, die regelmäßig in Pflegeheimen tätig sind, können Termine in den Impfzentren vereinbaren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser, die noch nicht am Arbeitsort geimpft wurden, dürfen diese Termine ebenfalls wahrnehmen. Es werden online vorerst Erstimpfungstermine ab 24. Februar bis zum 28. März vergeben, insgesamt gut 148.000 (Erst - und Zweitimpfungen). Die telefonische Anmeldemöglichkeit bleibt vorerst nur den über 80-Jährigen Personen vorbehalten mit entsprechender Telefonnummer und Code.

Impfzentren

Laut der Vorgaben der Impfverordnung des Bundes werden impfberechtigte Personen der höchsten Priorisierungsstufe unter 65 Jahren mit AstraZeneca geimpft.

Ab dem 24. Februar werden in den 15 bereits seit Januar eröffneten Impfzentren - also auch in Lübeck - jeweils zwei unterschiedliche Impfstoffe zur Verfügung stehen. Von 9 bis 12 Uhr werden Impftermine mit AstraZeneca zur Verfügung gestellt. Zwischen 13 und 18 Uhr werden Impftermine für mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Moderna) angeboten.

Eine Wahl des Impfstoffes ist aufgrund allgemeiner Impfstoffknappheit nicht möglich. Die Ausweitung der Impfstoffmenge für die Impfzentren betrifft vor allem den Impfstoff AstraZeneca.

Ab dem 22. Februar beginnt der Versand der letzten Schreiben an aufgrund des Alters priorisierte Personen über 80. Das betrifft weitere 77.600 Personen, die alle verbliebenen Personen der Gruppe der über 80-Jährigen umfassen (Personen, die bis zum 1. April 80 Jahre alt werden.) Bisher wurden bereits mehr als 110.000 Personen aus der Gruppe der Ü80-Jährigen angeschrieben. Davon haben bereits 44.000 Personen (Stand 20. Februar) Termine zur Impfung vereinbart.

In stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen sind die Impfungen nahezu abgeschlossen.

Stand einschließlich 21. Februar wurden 200.719 Impfdosen in Schleswig-Holstein verimpft (kumuliert, Erst- und Zweitimpfungen), darunter bereits 77.320 Zweitimpfungen.

Zum Thema Corona-Schutzimpfung finden Bürgerinnen und Bürger Fragen und Antworten unter www.schleswig-holstein.de

Für das Lübecker Impfzentrum in der MuK stehen ab Mittwoch zwei Impfstoffe zur Verfügung. Foto: JW

Für das Lübecker Impfzentrum in der MuK stehen ab Mittwoch zwei Impfstoffe zur Verfügung. Foto: JW


Text-Nummer: 143422   Autor: SozMi/red.   vom 22.02.2021 um 16.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.