Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

GAL: Digitale Endgeräte vergammeln in Schulen

Lübeck: Archiv - 23.02.2021, 14.33 Uhr: "Das ist ein waschechter Skandal!" Antje Jansen, Bürgerschaftsmitglied der GAL ist entsetzt über die Information, dass rund die Hälfte der 2.700 Laptops und Tablets, die von Schulen für bedürftige Kinder und Jugendliche angemeldet und über den DigitalPakt Schule finanziert wurden, ungenutzt und teilweise noch verpackt in einigen Schulen lagern.

"Warum wurden die Geräte nicht unverzüglich an die bedürftigen Schüler übergeben? Immer noch sind hunderte Lübecker Schüler ohne ausreichende digitale Ausstattung im Distanzunterricht. Die Geräte müssen sofort umverteilt werden", so die Forderung der GAL.

Die Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler & GAL hat erneut einen Antrag zur Bürgerschaft eingebracht, dass alle bedürftigen Schüler ein Laptop oder Tablet zur Verfügung gestellt bekommen müssen - notfalls aus dem städtischen Haushalt finanziert, solange der Bund nicht zahlt. Die Tatsache, dass noch über tausend Geräte in Schulen lagern sollen, ändere die Lage.

Auch wurde nun auf Bundesebene endlich darüber entschieden, rückwirkend zum 1. Januar 2021 einen Mehrbedarf im SGB II für digitale Endgeräte anzuerkennen, die für Distanzunterricht notwendig sind. So heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: "Digitaler Unterricht muss für alle Kinder möglich sein und darf nicht am Geldbeutel scheitern."

"Späte Einsicht nach 11 Monaten Pandemie, aber besser als nie", resümiert Juleka Schulte-Ostermann, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der GAL das Unterstützungsangebot für Menschen mit Anspruch auf Grundsicherung nach SGB II. Gezahlt werden bis zu 350 Euro pro Schüler für Geräte wie Laptop, Tablet und Zubehör, wenn diese nicht von der Schule gestellt werden. "Dass jedoch einige Schulen massenhaft digitale Geräte im Schrank horten statt sie längst an bedürftige Schüler verteilt zu haben, ist eine Riesensauerei. Wir befinden uns bereits seit zwei Monaten im Distanzunterricht. Hierüber fordern wir rückwirkend Aufklärung und behalten weiter im Auge, ob alle Schüler mit digitalem Endgerät ausgestattet sind. Denn auch, wenn die Schulen bald wieder öffnen, bleibt bei Wechselunterricht ein digitales Gerät unverzichtbar."

Die GAL ist entsetzt, dass nicht alle beschafften Geräte nicht an die Schüler verteilt wurden.

Die GAL ist entsetzt, dass nicht alle beschafften Geräte nicht an die Schüler verteilt wurden.


Text-Nummer: 143438   Autor: GAL   vom 23.02.2021 um 14.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.