Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne Lübeck
Grüne Lübeck

Wiederbelebung des Projektes Großeltern im Quartier

Lübeck - St. Lorenz Süd: Archiv - 25.02.2021, 12.05 Uhr: Am Donnerstag wird in der Bürgerschaft ein Antrag eingebracht, der die Unterstützungsstrukturen für Senioren mit und ohne Migrationshintergrund , wie sie bis Mai 2020 im Projekt Großeltern im Quartier erfolgreich bestanden haben, wieder aufleben lassen soll.

Die älteren Anwohner des Stadtteils St.Lorenz Süd, unter Ihnen Eveline Hojenski, 84 Jahre, setzten sich schon lange, unermüdlich dafür ein. Die 84-Jährige, Stadtteilbewohnerin seit über 60 Jahren, die selbst langjährig im Stadtteilhaus St. Lorenz Süd aktiv ist, hofft nun auf einen parteiübergreifenden Beschluss zum Wohle der älteren Bewohner des Stadtteiles:

(")Schon lange weisen wir auf unsere Situation in St.Lorenz Süd hin. Ich habe schon viele Briefe geschrieben und Telefonate geführt – vom Bürgermeister bis zum Gesundheitsminister in Kiel. Das Projekt Großeltern im Quartier hat mit den zwei Sozialarbeiterinnen Tina Kobold und Parva Soudikani eine erhebliche Verbesserung für uns Senioren in den Stadtteil gebracht und hinterließ nun seit Mai 2020 eine große Lücke. Es gab Beratungs- und Unterstützungsgespräche in Situationen, in denen die Menschen sich nicht alleine zurechtfanden und Dinge wurden für die Menschen auf den Weg gebracht. Die Mitarbeiterin des Nachbarschaftsbüros kann diese Aufgabe so nicht übernehmen und zieht zudem aus dem Stadteilhaus aus.

Das Stadtteilhaus ist aber ein wichtiger, zentraler Anlaufpunkt für uns hier im Stadtteil. Oft sagt man mir: Die beiden fehlen so und ich werde gefragt, wie es weiter gehen soll. Wir sind gut miteinander vernetzt, aber ohne die Unterstützung der beiden vertrauten Sozialarbeiterinnen geht es einfach nicht. Gerade diese Coronazeit zeigt uns, dass wir das Fachwissen, das Engagement und den Zugang der beiden Damen dringend brauchen.

Dafür brauchen wir politische Unterstützung – über Parteigrenzen hinweg!- und hoffen nun auf die Bürgerschaftssitzung.(")

Die Senioren kämpfen für eine Fortsetzung des Projektes. Foto: privat

Die Senioren kämpfen für eine Fortsetzung des Projektes. Foto: privat


Text-Nummer: 143477   Autor: PM   vom 25.02.2021 um 12.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.