Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kirchenkreissynode berät öffentlich über Einsparungen

Lübeck: Archiv - 27.02.2021, 16.35 Uhr: Die Frühjahrssynode des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg findet am Montag, 1. März 2021 als digitale Tagung statt. Beginn ist um 15.30 Uhr. Die Tagung ist öffentlich, der Livestream wird auf www.kirche-LL.de übertragen. Neben Neuwahlen geht es auch um den Haushalt, der um rund 15 Prozent reduziert werden muss.

Das Präsidium wird sich personell neu aufstellen, da Hagen Sommerfeldt im vergangenen Herbst das Amt des Präses aus beruflichen Gründen niedergelegt hatte. Pastorin Anna Christ tritt in Eckernförde eine Stelle im Marine-Pfarramt an und verlässt damit den Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg. Zur Wahl stellen sich Katrin Thomas und Pastorin Barbara Hoffmann-Fette. Weitere Kandidatenvorschläge sind während der Synode möglich.

Umfangreichster Tagesordnungspunkt der Synodentagung wird der Haushalt 2021 sein. Die evangelische Kirche in Lübeck und im Herzogtum Lauenburg wird in diesem Jahr mit rund 2,7 Millionen Euro weniger auskommen müssen. Das sind rund 15 Prozent weniger als in den Vorjahren. Hauptgründe sind die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Die Kirchensteuer orientiert sich an der Lohn- und Einkommenssteuer. Das Kurzarbeitergeld ist steuerfrei. Damit setzt sich die Entwicklung aus dem Jahr 2020 fort, in dem nordkirchenweit bereits mehr als zwölf Prozent Mindereinnahmen aus Rücklagen ausgeglichen werden mussten.

„Der in unserem Kirchenkreis gemeinsam mit den Kirchengemeinden begonnene Zukunftsprozess setzt vorausschauend genau an der richtigen Stelle an“, sagt Pröpstin Petra Kallies. „Nun heißt es, zügig voranzukommen, um auch weiterhin vor Ort angemessen arbeiten zu können und für die Bedürfnisse der Menschen da zu sein.“

In zwölf Regionen zur pastoralen Arbeit haben sich die 57 Gemeinden im September 2020 bereits zusammen gefunden. In der laufenden Phase des Prozesses Zukunft Kirche 2030 konkretisieren die Regionen ihre Konzepte und arbeiten an weiteren Synergiemaßnahmen.

„Thematische Konzentration, effiziente Zusammenarbeit und eine hohe Bereitschaft zur Veränderung sind in allen Bereichen unausweichlich“, bekräftigt Pröpstin Frauke Eiben. „Gleichzeitig müssen wir es schaffen, die vielen Ehrenamtlichen sowie die hauptamtlichen Mitarbeitenden weiterhin zu motivieren, damit wir mit Freude und Zuversicht unseren Auftrag erfüllen: miteinander Kirche zu sein und das Evangelium weiterzusagen.“

Für die 57 Kirchengemeinden sowie die Arbeitsbereiche des Kirchenkreises bedeuten die Mindereinnahmen einen herben finanziellen Einschnitt. Der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg hat bereits reagiert und die Kirchengemeinden entsprechend rechtzeitig informiert. In Bereichen des Kirchenkreises werden Effektivitäts- und Effizienzmaßnahmen geprüft und umgesetzt. Die Synode ist das höchste Entscheidungsgremium des Kirchenkreises und beschließt mit dem Haushalt die Maßnahmen. Viele Kirchengemeinden sind in diesem Entscheidungsgremium vertreten und können wesentlich mitgestalten.

Der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg muss seine Ausgaben um rund 2,7 Millionen Euro kürzen.

Der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg muss seine Ausgaben um rund 2,7 Millionen Euro kürzen.


Text-Nummer: 143514   Autor: Kirchenkreis   vom 27.02.2021 um 16.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.