Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Arbeitsmarkt: Saisonale Belebung lässt auf sich warten

Lübeck: Archiv - 02.03.2021, 10.40 Uhr: Die erhoffte saisonale Belebung des Arbeitsmarktes lässt vorerst noch auf sich warten. In der Hansestadt Lübeck waren im Februar 2021 10.113 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosigkeit stieg damit um 40 (0,4 Prozent) zum Vormonat an. Das waren 1.688 Personen (20 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Der Abstand zum Vorjahr blieb dabei knapp unter dem Höchstwert im Juni 2020 von 1.698 (20,6 Prozent).

Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat und um 1,5 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 8,8 Prozent an. 3.333 Arbeitslose und damit 37 (1,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 743 (28,7 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III ("Arbeitslosengeld I", Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck ("Hartz IV", Rechtskreis SGB II) waren im Februar 2021 6.780 Arbeitnehmende arbeitslos gemeldet, das waren 77 (1,1 Prozent) mehr als im Januar 2021 und 945 (16,2 Prozent) mehr als im Februar 2020.

"Die saisonale Belebung des Arbeitsmarktes lässt noch auf sich warten. Positiv möchte ich hervorheben, dass Personal mit Kurzarbeit weiter gehalten wird und es weniger Arbeitslosmeldungen als im Vormonat und im Vorjahr gab. Uns wurden auch schon mehr Stellen gemeldet als im Vormonat. Allerdings liegt die Zahl der Einstellungen noch weit unter den sonst üblichen Entwicklungen. Wie stark der Saisonstart im März ausfallen wird, hängt vom Infektionsgeschehen und den möglichen Lockerungen ab", erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Die Kurzarbeit sichert weiterhin viele Jobs. Nach einem Anstieg im November und Dezember gehen die Zahlen aber wieder zurück. Aktuell im Februar lagen 120 Anzeigen für 1.087 Beschäftigte vor. Dabei gehen einerseits erstmals Anzeigen von Betrieben ein, die bislang noch keine Kurzarbeit angezeigt hatten. Andererseits können Betriebe erneut betroffen sein: Musste seit einer ersten Anzeige im Frühjahr 2020 Kurzarbeit für mindesten drei Monate nicht umgesetzt werden, bedarf es einer erneuten Anzeige bei der zuständigen Agentur für Arbeit. Vom 1. März 2020 bis 24. Februar 2021 sind in der Hansestadt Lübeck insgesamt 3.466 Anzeigen zur Kurzarbeit für 37.368 Beschäftigte eingegangen. Die meisten Anzeigen gingen dabei mit 1.722 im April 2020 ein.

Von Arbeitslosigkeit betroffen sind in ganz Schleswig-Holstein 99.900 Personen, die Arbeitslosenquote liegt damit bei 6,3 Prozent. Das ist ein Plus von 14.900 gegenüber dem Februar des Vorjahres und von 1.000 gegenüber dem Vormonat Januar. Die Betriebe sind bei der Personalsuche weiterhin zurückhaltend. Die Zahl der Stellenmeldungen bewegt sich im Vorjahresvergleich auf einem niedrigeren Niveau. So wurden den gemeinsamen Arbeitgeberserviceteams der Arbeitsagenturen und Jobcenter seit Jahresbeginn 8.900 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Das ist ein Minus von 2.300 oder 20,3 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck waren im Februar 2021 saisonbedingt mehr Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck waren im Februar 2021 saisonbedingt mehr Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat.


Text-Nummer: 143570   Autor: Agentur für Arbeit/red   vom 02.03.2021 um 10.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.