Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Infoveranstaltung über die Zukunft des Innenstadthandels

Lübeck: Archiv - 03.03.2021, 11.16 Uhr: Die Corona-Krise hat die Innenstädte und den Einzelhandel in den vergangenen Monaten vor eine harte Probe gestellt. Die Folgen werden sich erst in der näheren Zukunft zeigen. Bei der digitalen Veranstaltung "Zukunftschancen für den Innenstadthandel im digitalen Zeitalter", die die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit der THL, dem Mittelstandskompetenzzentrum 4.0., Lübeck Management und dem EnergieCluster – Digitales Lübeck durchgeführt hat, wurden nun Chancen und Potentiale beleuchtet.

Zum Auftakt der Veranstaltung und nach einer kurzen Begrüßung durch Gastgeber Dario Arndt von der Wirtschaftsförderung Lübeck zeigte Stefan Krappa, Leerstandsmanager bei der Wirtschaftsförderung, den rund 60 Gästen eine kurze Präsentation zur Studie "Vitale Innenstädte". Im Rahmen der Studie, in der Lübeck sehr gut abgeschnitten hat, wurden Innenstädte mit Blick auf Angebote, Aufenthaltsqualität oder Besuchsgründe untersucht.

Im Anschluss daran gab es erst einen Praxispart: Die Lübecker Unternehmer Tanja Lübbers von VIOLAS und Mark Greven von Meissner berichteten im Dialog mit Dario Arndt, wie sie über einen eigenen Online-Shop oder Social Media-Kanäle für Kundenbindung und Marketing coronabedingte Verlustausfälle ausgleichen konnten. Dabei ging es neben den operativen Aspekten – wie etwa Portalkosten und Handling, Fotostudios und ähnlichem – auch um die Themen Einstellung und Mitarbeitermotivation. "Es ist wichtig, dass man einfach anfängt, etwas zu machen. Auch wenn man Fehler macht – das Ganze ist ein agiler Prozess, bei dem man stetig dazu lernt", berichtet Lübbers von ihren Erfahrungen. Mark Greven bestätigt das und hob auch noch einmal die Rolle der Mitarbeiter hervor. "Das Team muss mitziehen und Lust darauf haben – nur dann kann so eine Veränderung gut gelingen", sagt er. Von oben verordnen lassen sich neue Prozesse und Strukturen nur schwer.

Im anschließenden theoretischen Teil berichteten zunächst Prof. Dr. André Köhler und Lisa Neumann vom Mittelstandskompetenzzentrum 4.0 Kiel über ihren sogenannten Digitalisierungs-Check: Damit können Unternehmen kostenfrei prüfen lassen, wo Potenziale und Optimierungsmöglichkeiten bei der digitalen Transformation liegen. Danach informierte Phillip Giese von der EuroNorm GmbH über die verschiedenen Förderprogramme des Bundes für den Bereich Digitalisierung. Dabei erläuterte er wer und was konkret im Zuge dieser Programme förderfähig ist und welche Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Bei der abschließenden Diskussion wurde über zukünftige Ansätze und Kooperationen gesprochen und mögliche nächste Schritte diskutiert. "Aus unserer Sicht war das ein sehr gelungener Auftakt und wir freuen uns, das wichtige Thema digitale Transformation in Folgeveranstaltungen gemeinsam mit den unterschiedlichen Akteuren der Innenstadt und unseren Partnern weiter voranzutreiben", so Dario Arndt und Stefan Krappa. Die Präsentationen der Referenten sind auf der Seite www.luebeck.org/downloads in der Rubrik Einzelhandel einsehbar.

Die Corona-Krise hat die Innenstädte und den Einzelhandel in den vergangenen Monaten vor eine harte Probe gestellt.

Die Corona-Krise hat die Innenstädte und den Einzelhandel in den vergangenen Monaten vor eine harte Probe gestellt.


Text-Nummer: 143591   Autor: Wirtschaftsförderung L.   vom 03.03.2021 um 11.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.