Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lange Schließung: Stadt warnt vor Verkeimung

Lübeck: Archiv - 05.03.2021, 13.07 Uhr: Die Corona-Pandemie hat vieles zum Stillstand gebracht. Zahlreiche Gebäude und Einrichtungen, wie Hotels, Gasthäuser, Ferienwohnungen, Sporteinrichtungen, Kindertagesstätten, Campingplätze sind geschlossen. Wird ein Gebäude längere Zeit nicht oder nur eingeschränkt genutzt, hat dies zur Folge, dass das Wasser in der Trinkwasserinstallation des Gebäudes nicht regelmäßig ausgetauscht wird.

"Das lange Verbleiben des Wassers in den Leitungen (Stagnation) kann zu einer Verkeimung, also zu einem Vermehren von Bakterien in den Trinkwasserleitungen führen", warnt die Stadtverwaltung.

Wird ein Gebäude nach längeren Zeiten mit Stagnation wieder in Betrieb genommen, ist die einwandfreie Beschaffenheit des Trinkwassers gemäß Trinkwasserverordnung nicht mehr sicher gewährleistet, was mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko der Verbraucherinnen und Verbraucher, beispielsweise durch Legionellen, einhergeht. Dieser Gefahr kann mit einfachen Maßnahmen vorgebeugt werden. So werden günstigenfalls auch spätere, aufwendige Sanierungsmaßnahmen vermieden:

- In der Zeit, in der ein Gebäude nicht oder nur eingeschränkt genutzt wird, ist das Leitungsnetz mindestens alle 72 Stunden zu spülen. Noch besser sind kürzere Spülintervalle, die einem Normalbetrieb nahekommen. Zum Spülen sind alle Entnahmestellen solange zu öffnen, bis ein Trinkwasseraustausch in der gesamten Trinkwasserinstallation stattgefunden hat. Das betrifft sowohl die Warmwasser- als auch die Kaltwasserinstallation. Es sollte darauf geachtet werden, mehrere Entnahmestellen gleichzeitig voll zu öffnen, um auch in den Hauptleitungen eine effektive Bewegung des Trinkwassers zu erreichen. Wenn sich das Wasser deutlich kühler oder, im Fall von Warmwasser, heiß anfühlt, kann eine Durchspülung angenommen werden.

- Die Armaturen sowie die Perlatoren sind regelmäßig zu säubern und zu entkalken, um Bakterien keinen Nährboden zu bieten.

- Kontrolle der Betriebstemperatur: Für das kalte Trinkwasser sollte die Temperatur unter 20°C und für Warmwasser über 55 °C an jeder Entnahmestelle sein.

Der Bereich Umwelt, Natur und Verbraucherschutz der Hansestadt Lübeck bezieht sich auf die Empfehlungen des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein. Weitere Informationen: www.schleswig-holstein.de.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Trinkwasserleitungen regelmäßig gespült werden sollten.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Trinkwasserleitungen regelmäßig gespült werden sollten.


Text-Nummer: 143638   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 05.03.2021 um 13.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.