Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD und CDU beschleunigen Baugebiet Howingsbrook

Lübeck - Travemünde: Archiv - 08.03.2021, 13.31 Uhr: 148 Wohneinheiten sollen am Howingsbrook/Rödsaal in Lübeck-Travemünde entstehen. Deshalb hat der Lübecker Bauausschuss mit der SPD-Vertreterin Sabine Haltern und dem CDU-Vertreter Christopher Lötsch beschlossen, das Bebauungsplanverfahren Howingsbrook/Rödsaal mit hoher Priorität voranzutreiben. Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs soll bis spätestens 31. Dezember 2021 erfolgen.

„Wir schaffen dort knapp die Hälfte (45 Prozent) der Wohneinheiten als geförderten Wohnungsbau und gleichzeitig 80 Einfamilienhäuser – es kommt auf eine richtige Mischung der Wohnformen an! Es darf keine der Wohnformen diskriminiert werden“, stellt die baupolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Sabine Haltern klar. "Gut, dass dort nun nach fünf Jahren Nägel mit Köpfen gemacht werden", so Haltern.

Froh über den Beschluss ist auch der Vorsitzende des Bauausschuss Christopher Lötsch: „Seit Jahren setzen sich CDU und SPD für die Verbesserung des Wohnangebotes in Travemünde ein. Ein wesentlicher Standort ist hier der Bereich Howingsbrook/Rödsaal. Leider hat die Entwicklung hier gestockt. Mit dem Beschluss des Bauausschusses wird die notwendige Priorität gesetzt. Es ist jetzt an der Verwaltung den politischen Willen um zusetzten!“

Als ökologische verkehrsberuhigende Ausgleichsmaßnahme vor Ort soll die Straße Rödsaal dann künftig nur noch von Treckern und Fahrradfahrern beziehungsweise Fußgängern benutzt werden: "Auch wenn der Ausgleich nicht zwingend am Ort des Eingriffs selbst erfolgen muss, sollten aber, wo immer es umsetzbar ist, zumindest Teile von Ausgleichsmaßnahmen in unmittelbarer Nähe der zu überplanenden Baugebiete getroffen werden", erklärt die stellvertretende SPD-Fraktionschefin. In dem Gebiet sollen keine gewerblichen Ferienwohnungen und Zweitwohnungen entstehen: „Wir brauchen mehr zusätzlichen Wohnraum zum Dauerwohnen“, betont Sabine Haltern, die auch in Zukunft weiterhin alle Wohnmöglichkeiten auf den Weg bringen will: „Der Mix macht’s!“

SPD und CDU haben beschlossen, dass der Bebauungsplan noch dieses Jahr öffentlich ausgelegt wird. Foto: SPD

SPD und CDU haben beschlossen, dass der Bebauungsplan noch dieses Jahr öffentlich ausgelegt wird. Foto: SPD


Text-Nummer: 143697   Autor: SPD/red.   vom 08.03.2021 um 13.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.