Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land stellt drei Millionen Euro für soziale Härten bereit

Schleswig-Holstein: Archiv - 12.03.2021, 10.18 Uhr: Die Corona-Krise stellt die gesamte Gesellschaft seit längerem vor große Herausforderungen. Für soziale Härten, zum Beispiel bei der Betreuung von Obdachlosen und Tafeln, stellt das Land auch in diesem Jahr drei Millionen Euro bereit.

„Gerade in Krisenzeiten sind wir als Gesellschaft gefordert die finanziell Schwachen und sozial in Bedrängnis geratenen Menschen, besonders in den Blick zu nehmen. Daher ist es ein besonderes Anliegen, dass die sozialen Hilfsangebote in den Städten und Gemeinden erhalten werden“, erklärten Sozialminister Dr. Heiner Garg und der Vorsitzende des Sozialausschusses Werner Kalinka.

Zur Erhaltung der sozialen Infrastruktur für bedürftige Personen hatte das Land bereits im vergangenen Jahr einen Fonds zur Abdeckung sozialer Härten eingerichtet. Dieser Fonds wird auch für das Jahr 2021 aufgelegt und mit bis zu 3 Millionen Euro ausgestattet. Ein besonderer Schwerpunkt stellt die Versorgung von Bedürftigen mit Lebensmitteln und Gegenständen des alltäglichen Bedarfs, wie zum Beispiel medizinische Masken und Desinfektionsmitteln, dar. So können unter anderem Organisationen finanziert werden, die eine Notversorgung von obdachlosen Menschen mit Lebensmitteln sicherstellen oder Tafeln in die Lage versetzt werden unter Einhaltung der Hygienevorschriften weiterhin Lebensmittel auszugeben. Daneben dient der Fonds der Aufrechterhaltung von Angeboten, die Unterstützung bei vielfältigen sozialen Härtefällen und zur Milderung menschlicher Notlagen leisten einschließlich der Vermittlung medizinischer Leistungen für Personen ohne regulärem Zugang zum Gesundheitssystem sowie deren Versorgung mit medizinischen Masken und Hygieneartikeln. Ferner bietet der Fonds kommunalen Obdachlosenunterkünften die Möglichkeit der Unterstützung, beispielsweise für die Anmietung zusätzlicher Notschlafplätze.

In Fortführung des sich im vergangenen Jahr bewährten Verfahrens sollen die Hilfen schnell und unbürokratisch bewilligt werden. Kreise und kreisfreie Städte unterstützen damit die betreffenden Einrichtungen und Hilfsangebote vor Ort, an die sich in Not befindliche Bürgerinnen und Bürger wenden können.

Weitere Informationen und das Antragsformular für die Kreise und kreisfreien Städte finden diese hier: www.schleswig-holstein.de

Mit dem Geld sollen zum Beispiel dringend notwendige Maßnahmen für Obdachlose finanziert werden. Symbolbild: JW

Mit dem Geld sollen zum Beispiel dringend notwendige Maßnahmen für Obdachlose finanziert werden. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 143780   Autor: SozMi/red.   vom 12.03.2021 um 10.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.