Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadt möchte Karstadt Sport Gebäude übernehmen

Lübeck - Innenstadt: Bereits im Herbst wurde Karstadt Sport in der Königstraße geschlossen. Jetzt möchte die Stadt das Gebäude übernehmen. In die oberen drei Stockwerke sollen Schulklassen untergebracht werden. Unten bleibt Raum für Kultur, Dienstleistungen und Gastronomie.

„Die Dimension und die sensible Lage verlangen nun nach einer zügigen und sinnvollen Nutzung des ehemaligen Warenhauses und einer zukunftsfähigen Entwicklung im Herzen der Altstadt. Wir brauchen positive Signale für die Lübecker Innenstadt und hier haben wir die einmalige Chance, Stadtentwicklung aktiv zu gestalten“, begründet Bürgermeister Jan Lindenau die Initiative.

Der jetzige Eigentümer, die RFR Gruppe, unterstützt das Vorgehen. Alexander Becker, Geschäftsführer der RFR Management GmbH, dazu: „Wir unterstützen den Weg der Stadt, das Karstadt-Gebäude in eine öffentliche Nutzung zu überführen und haben gemeinsam einen Projektzeitraum für die weitere Konzeptentwicklung bis Jahresende vereinbart.“

Die Geschossflächen des 1. bis 3. Obergeschosses umfassen rund 3.050 Quadratmeter und bieten damit ausreichend Raumpotential für bis zu 25 bis 30 Klassenräume sowie 15 weitere Seminar-, Sonder- und Fachräume. „Wir streben mit diesem Vorhaben auch an, die zunehmenden Raumprobleme der Lübecker Innenstadtgymnasien zu lösen und die Schulentwicklung in einem überschaubaren Zeitraum deutlich voranzubringen“, so Bildungssenatorin Monika Frank. Die Stadt möchte sogar prüfen, ob auf dem Dach des Gebäudes gesicherte ergänzende Außenflächen für Schüler zur Verfügung gestellt werden können.

„Wir bitten die Bürgerschaft in der März-Sitzung, der Verwaltung den Auftrag für die weitere Konzeptentwicklung zu geben, damit wir die Vorprüfungen verfestigten können. Diese einmalige Chance sollten wir uns nicht entgehen lassen. Wir haben an zentraler Stelle der Altstadt die Möglichkeit die Zukunft aktiv zu gestalten und positiv zu entwickeln“, so Bürgermeister Jan Lindenau.

Ein Kostenschätzung hat die Stadt noch nicht. Sie verweist auf die Kosten beim Ausbau der OzD (3,9 Millionen Euro) und des Katharineums (acht Millionen Euro).

Die Vorlage ist einsehbar unter www.luebeck.de

Die Stadtverwaltung möchte das ehemalige Karstadt Sport Gebäude in der Königstraße übernehmen. Foto: JW/Archiv

Die Stadtverwaltung möchte das ehemalige Karstadt Sport Gebäude in der Königstraße übernehmen. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 143793   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 12.03.2021 um 19.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.