Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Travemünder Woche: Stadt möchte finanziell unterstützen

Lübeck: Im vergangenen Jahr musste die Travemünder Woche wegen der Pandemie komplett abgesagt werden. In diesem Jahr sollen die Segelwettbewerbe stattfinden. Das Landprogramm wird sich aber auf wenige Buden beschränken und kann den Wettbewerb nicht finanzieren. Bürgermeister Jan Lindenau möchte den entstehenden Verlust von 526.665 Euro übernehmen.

Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung komplett abgesagt werden. Die Verluste von 133.000 Euro übernahm die Stadt. Auch dieses Jahr ist die Pandemie noch nicht vorbei. Eine Großveranstaltung mit vielen Besuchern wird im Sommer nicht möglich sein. Das Landprogramm beschränkt sich auf den Brügmanngarten mit 15 bis 25 Standeinheiten, die Speisen und Getränke unter den dann geltenden Verordnungsbestimmungen ausgeben. "Auf Feierlichkeiten, zum Beispiel Eröffnungs- und Meisterschaftsfeiern sowie publikumsanziehende Veranstaltungen wie Trave-Races wird verzichtet", so Bürgermeister Jan Lindenau.

Der große Segelwettbewerb mit 2300 Sportlern lässt sich so natürlich nicht finanzieren. Ausgaben von knapp 900.000 Euro stehen 90.000 Euro Einnahmen aus dem "kleinen Landprogramm" gegenüber. Zu den Einnahmen kommen noch 135.000 Euro Startgelder der Sportler, 70.000 Euro von Stiftungen, knapp 40.000 Euro von Sponsoren und einigen kleinere Einnahmen.

Den Fehlbedarf von 516.665 Euro möchte die Stadt übernehmen, wenn die Bürgerschaft zustimmt. "Es erfolgt keine Unterstützung des Landprogramms", betont Bürgermeister Jan Lindenau. Der Segelsport sei ein wichtiger Baustein für die Sportstadt Lübeck.

Die finanzielle Unterstützung soll sich auch für die Stadt lohnen. Wenn die Travemünder Woche in den Folgejahren weiter durchgeführt wird, sei schon das Umsatzsteuereinkommen von drei Jahren ausreichend, um die gut 500.000 Euro wieder in die Stadtkasse zu bekommen. Außerdem erwartet die Stadtverwaltung, dass die Veranstaltung ein wichtiger Anschub in der "Post-Corona-Zeit" sein kann.

Die Travemünder Woche 2021 findet von 23. Juli bis 1. August statt. Das Landprogramm wird aber nur aus 15 bis 25 Buden bestehen. Foto: Karl Erhard Vögele

Die Travemünder Woche 2021 findet von 23. Juli bis 1. August statt. Das Landprogramm wird aber nur aus 15 bis 25 Buden bestehen. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 143833   Autor: VG   vom 15.03.2021 um 15.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.