Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fahrradklimatest: Lübeck stürzt ab

Lübeck: Im Herbst 2020 haben 1238 Bürgerinnen und Bürger Lübecks am Fahrradklimatest 2020 des ADFC teilgenommen. Und die haben der Stadt beim Thema Radfahren deutlich schlechtere Noten gegeben als in den Vorjahren.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden jetzt veröffentlicht, und das Ergebnis für Lübeck fällt auch im Städtevergleich noch deutlich schlechter aus als in den Jahren zuvor. Während bundesweit die Gesamtnote konstant blieb, verschlechterte sie sich in Lübeck von 4,09 im Jahr 2018 auf jetzt 4,30. 2018 nahm Lübeck damit immerhin noch einen Mittelfeldplatz unter den Städten der gleichen Größenkategorie ein, 2020 stürzte die Hansestadt um neun Tabellenplätze ab und findet sich jetzt mit Rang 22 von 26 Städten mitten in der Abstiegszone wieder – übrigens genauso, wie vor wenigen Monaten der Autoclub ADAC das Angebot für den Radverkehr in Lübeck bewertete.

Neben der Gesamtnote sind auch die Antworten auf diejenigen Fragen interessant, die für die Radfahrer eine besonders hohe Bedeutung haben. Sieben von insgesamt 27 Kategorien wurden von mehr als 70 Prozent der Teilnehmenden in Lübeck als sehr wichtig eingestuft: Die Oberflächenqualität, die Hindernisfreiheit, und die Breite der Radwege; die Akzeptanz der Radfahrenden als Verkehrsteilnehmer, das Sicherheitsgefühl, die Konflikte mit dem Kfz-Verkehr, und die Qualität des Winterdienstes.

Ausgerechnet in diesen besonders wichtigen Kategorien schneidet das Angebot für Radfahrer in Lübeck seit Jahren deutlich schlechter ab als in den übrigen Kategorien und wird nunmehr von den Teilnehmern des Klimatests mit einer mangelhaften Durchschnittsbewertung abgestraft.

Im Vergleich zu anderen Städten der gleichen Größenordnung punktet Lübeck lediglich bei der generationenübergreifenden Fahrradnutzung mit einer um eine halbe Schulnote besseren Bewertung. Bei der Oberfläche der Radwege, der Fahrradmitnahme im öffentlichen Verkehr, und dem Angebot an Leihrädern liegt Lübeck jedoch um mindestens eine ganze Schulnote gegenüber vergleichbaren Städten zurück.

Verglichen mit 2018 gab es nur in zwei von 27 Kategorien geringfügige Verbesserungen; Abstürze um 0,4 Schulnoten und mehr waren in den Kategorien Fahren auf Radwegen und Radstreifen, Breite der Radwege, Sicherheitsgefühl und Stress zu verzeichnen.

"Die Stimmung der Menschen in Lübeck scheint zu kippen, und das ist zutiefst beunruhigend", so der ADFC. "Woher kommt aber diese harte Kritik? Immerhin ist Lübeck jetzt Mitglied bei Rad.SH, dem Verband der fahrradfreundlichen Städte Schleswig-Holsteins. Und erst vor wenigen Tagen hat der Bürgermeister ein klares Bekenntnis abgegeben zum Bau des Radschnellwegs nach Bad Schwartau und Groß Grönau, zum Bau der Stadtgrabenbrücke, und zur Errichtung eines Fahrradparkdecks am Hauptbahnhof. Schließlich wurden in der Bauverwaltung mehrere Stellen für die Planung und Unterhaltung der Radwege bewilligt und großenteils auch schon besetzt."

Bislang seien die wichtigen Projekte in Lübeck nur Ankündigungen, die seit längerer Zeit immer wieder formuliert, aber nicht umgesetzt werden, so der ADFC. "Immer wieder verschoben oder sogar aufgegeben wurden sinnvolle Konzepte wie die Sanierung und regelkonforme Umgestaltung des gesamten Straßenraums im Zuge von Fahrbahnsanierungen, oder auch die Verbesserung der desolaten Situation für Radfahrende in Schlutup. Der einzige wirklich geglückte Fortschritt im Jahr 2020 war die Umgestaltung des Theaterplatzes; hier zeigt sich, dass durch eine Reduzierung der Kfz-Flächen und der Kfz-Menge bei gleichzeitiger spürbarer Reduzierung der Geschwindigkeit eine echte Verkehrsberuhigung und eine Zunahme des Fußgänger- und Radverkehrs ohne Staubildung erreichbar ist. Dieses Modell könnte auch auf andere Orte im Stadtzentrum oder auch in Stadtteilzentren übertragen werden. Ansonsten wurden in diesem Jahr lediglich 400 Meter Radwege den geltenden Richtlinien angepasst. Mehr als 200 Kilometer Radwege verfehlen in Lübeck aber diese Anforderungen. Beim derzeitigen Tempo der Verbesserung wäre demnach im Jahr 2500 noch nicht der Stand der Technik aus dem Jahr 2010 flächendeckend erreicht. Daran hat auch die erwähnte Aufstockung des Stellenbestandes in der Baubehörde überhaupt nichts verändert – mit der autogerechten Erweiterung der Bahnhofsbrücke, dem Bau einer Lärmschutzwand auf dem Radweg der Wakenitzbrücke, und grotesken Fehlern bei der Planung und Einrichtung von Baustellen wird unvermindert weiter der Umbau Lübecks zur autogerechten Stadt vorangetrieben."

"Dieser Vorwurf der Teilnehmer am Fahrradklimatest trifft die Baubehörde, die Ordnungsbehörde, und die Arbeit der Verkehrspolizei in gleicher Weise, und natürlich trifft er auch den Bürgermeister. Er trifft aber auch die Mitglieder der Bürgerschaft und ihrer Ausschüsse, die dieses Handeln der Verwaltung bislang mehrheitlich achselzuckend zur Kenntnis nehmen", so der ADFC.

Die Ergebnisse des Fahrrad-Klimatests: fahrradklima-test.adfc.de/ergebnisse

Einer von vielen Kritikpunkten: Radfahrer würden bei Baustellen zu wenig berücksichtigt. Foto: VG/Archiv

Einer von vielen Kritikpunkten: Radfahrer würden bei Baustellen zu wenig berücksichtigt. Foto: VG/Archiv


Text-Nummer: 143848   Autor: ADFC/red.   vom 16.03.2021 um 13.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.