Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Millionenspende: Die ersten Exponate sind da!

Lübeck: Wie berichtet, hat der Kieler Sammler Bernd Muhlack der Lübecker Völkerkundesammlung rund 2600 Exponate geschenkt. Ihr Wert liegt bei über zehn Millionen Euro. Die ersten Kunstwerke sind am Dienstagabend im St. Annen Museum eingetroffen.

Bild ergänzt Text

Es war erst ein Teil der Sammlung, der am Abend des 16. März in Lübeck ankam. Bei den angelieferten 30 bis 40 Objekten handelt es sich um erotische Kunst wie Fruchtbarkeitspuppen oder Skulpturen von so genannten „Jenseits-Ehepartnern“, die ab dem 26. März auch in der Ausstellung „Sex und Vorurteil“ zu sehen sein werden. Die Eröffnung wird im Internet übertragen. Die Ausstellung kann nach derzeitigen Stand besucht werden.

Die komplette Sammlung umfasst rund 2600 afrikanische Kunstwerke überwiegend aus der Zeit nach 1945 wie Holzskulpturen, Musikinstrumente, Spielzeug, Metallobjekte, Textilien sowie einige wertvollen Gemälde moderner, ostafrikanischer Künstler. Sie wird voraussichtlich im Frühsommer eintreffen.

Der Kieler Sammler Bernd Muhlack, der seit den 1960er Jahren im Holzhandel in Afrika tätig war, widmete sich über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren dem Erwerb afrikanischer Objekte. Bereits 2019 suchte er den Kontakt zu den Lübecker Museen. Es war zunächst geplant, einige seiner Stücke als Leihgaben in den kommenden Ausstellungen der Völkerkundesammlung zu präsentieren. Leider verstarb Muhlack, bevor diese Pläne realisiert werden konnten. Auf dem Kunstmarkt hätten die Objekte insgesamt wohl einen Wert im zweistelligen Millionenbereich. Damit handelt es sich um die größte Schenkung in der jüngsten Geschichte der Lübecker Museen.

Da Muhlack die Kunstwerke nach der Unabhängigkeit der betreffenden Staaten im legalen Handel mit afrikanischen Geschäftspartnern erworben habe, stehe seine Sammlung klar außerhalb der aktuellen Debatte um Kolonialismus und Raubgut. Rückbeförderungen für diese Stücke seien daher nicht zu erwarten. Selbstverständlich werde die Provenienz jedes einzelnen Objektes aber noch einmal kritisch geprüft.

Dr. Lars Frühsorge, Leiter der Lübecker Völkerkundesammlung, zeigte am Donnerstag die ersten Stücke. Fotos: JW

Dr. Lars Frühsorge, Leiter der Lübecker Völkerkundesammlung, zeigte am Donnerstag die ersten Stücke. Fotos: JW


Text-Nummer: 143868   Autor: Museen/red.   vom 17.03.2021 um 12.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.