Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Landessieger: Lübecker Gastrom ausgezeichnet

Lübeck: "Gesichter für ein gesundes Miteinander": Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen an einem Wettbewerb für besonderes Engagement in Corona-Zeiten teilgenommen. Landessieger in Schleswig-Holstein wurden "Über Grenzen sehen" aus Kiel, "APP-Hilfe" aus Bad Malente und Krystian Szymczak aus Lübeck in den Kategorien Gesundheit, Gesellschaft und Digitalisierung.

Gesundheitsminister Heiner Garg und die DAK-Gesundheit zeichneten nun die Erstplatzierten aus.

Heiner Garg, Gesundheitsminister und Schirmherr der Kampagne in Schleswig-Holstein, sagte bei der virtuellen Siegerehrung: "Auf ganz unterschiedlichen Wegen haben sich die drei Gewinner aus Schleswig-Holstein dem Motto des Wettbewerbs angenähert und einzigartige Ideen eingebracht. Ich beglückwünsche alle drei Projekte zu dem Erfolg und freue mich, dass mithilfe der Projekte andere Menschen wertvolle Hilfe und Unterstützung erfahren."

Die Landesjury mit Gudrun Wamser (Stadtmission Mensch/Kiel), Dr. Martin Oldenburg (Landesvereinigung Gesundheitsförderung), und Michael Selck (Vorstand AWO SH), wählten aus allen Bewerberinnen und Bewerbern die Siegerprojekte aus.

Mit seinem Projekt engagiert sich Krystian Szymczak für Bedürftige und kocht zusammen mit anderen Lübecker Gastronomen um Einrichtungen wie Heilsarmee, Tafel oder Diakonie zu helfen und gewinnt die Kategorie "gesundes Leben". Bei der Aktion werden aus denen von Einzelpersonen und Unternehmen gespendeten Lebensmittel frische Mahlzeiten gekocht und an verschiedene soziale Einrichtungen geliefert. Krystian Szymczak erklärt: "Der Lockdown ist auch für Gastronomen eine starke Herausforderung. Es gibt aber viele Menschen, die bereits vor der Pandemie auf Hilfe angewiesen waren. Deshalb nutzen wir die Zwangspause, um Einrichtungen wie zum Beispiel der Tafel und damit auch den Bedürftigen zu unterstützen."

Julius Werner möchte mit seiner Aktion soziale und gesellschaftliche Grenzen durchbrechen und engagiert sich für eine Gesellschaft, die wieder näher zusammenrückt. Bei dem Projekt werden auf dem vom inklusiven Team gegründeten YouTube-Kanal Videos gezeigt, in denen Menschen eine Stimme gegeben wird, die nicht der sogenannten Norm entspricht oder am Rande der Gesellschaft stehen. "Wir berichten nicht über, sondern mit

In der Kategorie "gesundes Netz" überzeugte Benjamin Waack mit seiner von ihm entwickelten App-Hilfe – Beistand im Todesfall. Handyvertrag kündigen, die Lebensversicherung auflösen oder Vereinsmitgliedschaften beenden. Mithilfe einer kostenlosen App sollen Trauernde den Überblick behalten, wenn sie die Angelegenheiten der Verstorbenen regeln. "Die App ist nach einem Trauerfall in der Familie entstanden. Mit ihr werden anstehende Aufgaben unterstützt und vor allem vereinfacht. Damit kann viel Zeit, für eigentliche Trauerbewältigung gespart werden", sagte Landessieger Benjamin Waack aus Bad Malente.

Im Juni kürt eine namhafte Bundesjury um DAK-Vorstandschef Andreas Storm aus allen Landessiegern die Bundesgewinner.

Mit seinem Projekt engagiert sich Krystian Szymczak für Bedürftige. Foto: DAK

Mit seinem Projekt engagiert sich Krystian Szymczak für Bedürftige. Foto: DAK


Text-Nummer: 143886   Autor: DAK/Red.   vom 18.03.2021 um 10.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.