Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Livestream zum Geburtstag: Ver.di Nord wird 20

Schleswig-Holstein: Archiv - 19.03.2021, 11.40 Uhr: ver.di Nord feiert, wie die Gesamtorganisation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft auch, ihren 20. Geburtstag. Am 19. März 2001 wurde auch für die Bundesländer Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern der Grundstein für eine kleine Revolution im Bereich der Gewerkschaftsbewegung gelegt.

Die sich bereits unter dem Dach des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) befindliche Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV), die Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV), die Deutsche Postgewerkschaft (DPG) und die Industriegewerkschaft Medien (IG Medien) gaben ebenso wie die Deutsche Angestellten Gewerkschaft (DAG), die nicht zum DGB gehörte, ihre Eigenständigkeit auf, um zur heutigen Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu fusionieren.

"Es war ein Kraftakt, der vielen Menschen in der Mitgliedschaft, im aktiven Ehrenamt und auch bei den hauptberuflichen Gewerkschafter eine Menge abverlangt hat. Unser Motto lautete: wegen Umbau geöffnet. Es ist schön zu sehen, dass die jeweilige Gründungsorganisation heute keine Rolle mehr spielt. Wir sind alle ver.di", so Susanne Schöttke, die heutige Leiterin des ver.di Landesbezirks Nord.

"Natürlich mussten auch Ressentiments über Bord geworfen werden, um eine völlig neue Struktur aufzubauen, um schlagkräftig zu werden und Gestaltungsmacht zu entwickeln. Anfangs durchaus kritisch beäugt aber heute in der Gesellschaft anerkannt und verankert, ist daraus in zwanzig Jahren die größte Dienstleistungsgewerkschaft in Europa gewachsen, die es bei Auseinandersetzungen mit Unternehmen, Branchen und auch der Politik aufnimmt. Wenn es zum Beispiel am Verhandlungstisch stockt, finden wir deutliche Worte und zeigen klare Kante im Interesse unserer über 100.000 Mitglieder, so dass sich manch ein Verhandlungspartner auf der Gegenseite auch schon mal die Augen reibt,", so Schöttke weiter.

Für den ver.di Landesbezirk Nord sind neben dem Kampf um den Mindestlohn zum Beispiel auch die Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes und der Einsatz für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen und gegen prekäre Beschäftigung oder Befristungswahn unter anderem im Postdienst, im Frisörhandwerk, im Wach- und Sicherheitsdienst, im Gesundheitswesen, im Handel, in der Ver- und Entsorgung, in der öffentlichen Verwaltung, in Druckereien und Verlagen oder in der Logistik wichtige Meilensteine aus der 20-jährigen Geschichte. Der 19. März ist daher ein guter Grund zu feiern. Auch wenn dies im Rahmen der Pandemie nur online geschehen kann.

Dazu gestaltet ver.di einen Geburtstags-Livestream am heutigen 19. März 2021 (18 -19.30 Uhr), der auf unter: www.verdi.de/20-jahre übertragen wird und ohne Beschränkung für alle verfügbar ist.

Ver.di Nord feiert heute mit einem Geburtstags-Livestream.

Ver.di Nord feiert heute mit einem Geburtstags-Livestream.


Text-Nummer: 143910   Autor: Ver.di Nord   vom 19.03.2021 um 11.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.