Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

AKW Bauschutt: Umfrage startet am Montag

Lübeck: Archiv - 19.03.2021, 16.05 Uhr: Rund 1000 Lübecker bekommen ab Montag Post im Auftrag der Stadt. Sie sollen die Frage beantworten, ob Lübeck den Bauschutt aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel aufnehmen soll. Mit dem Ergebnis der Umfrage möchte Lübeck dann Druck auf die Landesregierung machen, die eine Lagerung in Lübeck bereits angeordnet hat.

"Stimmen die Einwohner Lübecks der Deponierung freigemessener Abfälle aus Atomkraftwerken auf der Deponie Niemark zu oder lehnen sie diese ab?" Diese Frage soll eine repräsentative Umfrage beantworten. Die Hansestadt Lübeck hat mit der Meinungsumfrage das Markt- und Sozialforschungsinstitut INSA-Consulere beauftragt. Die repräsentative Umfrage erfolgt teils online, teils telefonisch. Befragt werden rund 1000 Lübecker ab 18 Jahren. Die Umfrage startet voraussichtlich Anfang kommender Woche, Ergebnisse werden nach Ostern erwartet.

Ausführliche Informationen zur Entsorgung der freigemessenen Abfälle des Kernkraftwerks Brunsbüttel auf der Deponie Lübeck-Niemark sind online abrufbar unter www.luebeck.de/akw-bauschutt.

Im Zuge des Atomausstiegs werden auf Beschluss der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland alle Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet. In Schleswig-Holstein betrifft dies vier Atomkraftwerke: Krümmel, Brunsbüttel, Brokdorf und den Forschungsreaktor des Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Die bis Ende 2022 zur Entsorgung auf Deponien anstehenden Abfälle aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel sollen nach dem Willen des Umweltministeriums auf den Deponien Lübeck-Niemark und Johannistal in Ostholstein abgelagert werden.

Die Lübecker Bürgerschaft hat die Entsorgung freigegebener Abfälle aus Kernkraftwerken in Lübeck auf der Deponie Niemark mit Beschluss im November 2019 sowie November 2020 abgelehnt. Zudem hat die Bürgerschaft die jetzt startende Einwohner-Befragung zu diesem Thema beschlossen.

Die Mehrheit in der Bürgerschaft hofft, dass die Lübecker die Aufnahme des Mülls ablehnen.

Die Mehrheit in der Bürgerschaft hofft, dass die Lübecker die Aufnahme des Mülls ablehnen.


Text-Nummer: 143922   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 19.03.2021 um 16.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.