Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Forum für Migranten zum Tag gegen Rassismus

Lübeck: "Der 21. März ist für das Forum ein besonderer Tag, der an freudige und tragische Ereignisse, erinnert. Auf diesem Tag fallen, neben Gedenktagen, wie den ‚Welttag der Poesie‘, auch der ‚Internationale Tag gegen Rassismus‘ sowie das weitverbreitete ‚Newroz Fest‘", teilt das Lübeck für Migranten mit.

"Der ‚Internationale Tag gegen Rassismus‘ wurde von der UN Volksversammlung im Jahr 1966, im Rahmen eines Aufrufs zur Verstärkung der gemeinsamen Anstrengungen bei der Bekämpfung von Rassismus, eingerichtet", berichtet die Vertretung von Migranten in Lübeck. "Erinnert werden soll damit an den 21. März 1960. An diesem Tag wurden in Sharpeville (Südafrika) 69 Schwarze Protestierende von der Polizei erschossen, als sie gegen die rassistischen Apartheidsgesetze demonstrierten."

"In den letzten Jahren wurde die Rassendiskriminierung durch politische Bewegungen und Parteien, welche versuchen Hass und Intoleranz gesellschaftsfähig zu machen, noch weiterverbreitet", so Aydin Candan, Vorstandsmitglied des Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck. "Trotz internationalen Verträgen und Gesetzen, welche Rassendiskriminierung ausdrücklich verbieten, erfahren Menschen Rassismus in ihrem Alltag. Hiergegen sowie gegen alle anderen Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder Diskriminierung setzt sich das Forum ausdrücklich ein!"

"Dies nehmen wir als Anlass gleichzeitig die kulturelle Vielfalt und die verschiedenen Traditionen, die auch in der Hansestadt Lübeck gepflegt werden, zu feiern“, so Spyridon Aslanidis, Vorstandsvorsitzender des Forums. "Die UNESCO hat 2009 den ‚Newroz-Tag‘ in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen und der 21. März wird seit 2010 als der ‚Internationale Newroz-Tag‘ durch die UNO anerkannt. Jedes Volk hat seine eigene Geschichte zu diesem Tag, der bereits seit 2633 Jahren weltweit durch die Völker des Nahen Ostens, als Fest der Befreiung und der Freiheit, gefeiert wird."

Heutzutage feiern auch viele andere Menschen, in etwa 18 Länder der Welt, dieses Fest, dass ihre eigenen nationalen Bräuche bereichert hat. Kurden, Afghanen, Iraner, Belutschen, Tadschiken und viele andere Völker treffen sich jährlich am 21. März, um im Kreise von Familien, Freunden und Bekannten zu singen, zu tanzen, zu speisen und ein Feuer zu entfachen.

"Der Name 'Newroz' wird wörtlich mit 'der neue Tag' übersetzt - am 21. März endet die Winterzeit, so dass mit dem ‚Newroz-Fest‘ auch der Frühlingsanfang verbunden ist. Egal aus welcher Intention heraus das Newroz-Fest gefeiert wird - fest steht, dass auch in diesem Jahr in Lübeck von den verschiedenen Menschen, die in unserer schönen Hansestadt zu Hause sind, wieder zahlreiche Feierlichkeiten hierzu begangen werden. Aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr online. Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen allen ein schönes, friedliches ‚Newroz-Fest‘ und hoffen, dass Frieden und die damit verbundene Freiheit in Krisengebiete, wie den Nahen Osten, und natürlich darüber hinaus in die ganze Welt hinausgetragen werden", sagt abschließend Parva Soudikani, 2. Stellvertretende Vorsitzende des Forums.

Das Forum für Migranten erinnert an die Fest- und Gedenktage am 21. März.

Das Forum für Migranten erinnert an die Fest- und Gedenktage am 21. März.


Text-Nummer: 143936   Autor: Forum/red.   vom 20.03.2021 um 12.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.