Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Zeichen der Kapitulation: CDU will keinen Deponiebeirat

Lübeck: Archiv - 23.03.2021, 10.20 Uhr: Die Lübecker FDP fordert die Einrichtung eines Deponiebeirats für die Deponie Niemark, der die Einlagerung des AKW-Schutts aus Brunsbüttel begleiten soll (wir berichteten). Diese Forderung lehnt die CDU-Fraktion entschieden ab.

Dr. Burkhart Eymer, entsorgungspolitischer Sprecher, erklärt: "Die Einrichtung eines Deponiebeirats wäre eine Kapitulation vor den Plänen von Umweltminister Jan Philipp Albrecht, gegen den Willen der Lübeckerinnen und Lübecker AKW-Bauschutt auf der Deponie Niemark einzulagern." Der Werkausschuss der Hansestadt Lübeck ist der politische Fachausschuss für die Entsorgungsbetriebe Lübeck und damit zuständig für jegliche entsorgungspolitische Belange.

"Ein Deponiebeirat ist überflüssig, denn Diskussionen über dieses Thema gehören in den Werkausschuss. Wir fordern die FDP auf, statt dieser Forderung ihren Einfluss auf die Landesregierung geltend zu machen und gemeinsam mit uns und dem Land nach Alternativen für die Entsorgung des AKW-Schutts zu suchen", so Dr. Burkhart Eymer abschließend.

Dr. Burkhart Eymer lehnt die Einrichtung eines Deponiebeirats ab.

Dr. Burkhart Eymer lehnt die Einrichtung eines Deponiebeirats ab.


Text-Nummer: 143977   Autor: CDU-Fraktion/red.   vom 23.03.2021 um 10.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.