Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

20.942 Straftaten im Jahr 2020 in Lübeck registriert

Lübeck: Archiv - 23.03.2021, 14.00 Uhr: Am Dienstag hat die Polizeidirektion Lübeck ihre Kriminalstatistik für das Jahr 2020 vorgestellt. Die Zahl der registrierten Straftaten ist erneut um 3,71 Prozent gesunken. Die Polizei führt das auch auf die Maßnahmen gegen die Drogenszene zurück.

Die Kriminalstatistik hat einen Nachteil: Aufgeführt werden nur Fälle, die auch bei der Polizei angezeigt werden. Das ist zum Beispiel im Bereich der "häuslichen Gewalt" ein Problem. Im Jahr 2020 wurden 647 Menschen in Lübeck Opfer von Partnerschaftsgewalt. Das sind 23 mehr als im Jahr 2019 - allerdings der zweitniedrigste Wert ist in den vergangenen fünf Jahren. Durch die Isolierungen in Pandemiezeiten kann aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass es wesentlich mehr Fälle gibt, die unbekannt bleiben.

Bei Rauschgiftdelikten ist ein Rückgang um 5,05 Prozent der Fälle in der Hansestadt Lübeck zu verzeichnen. "Dieses dürfte ein Ausfluss der intensiven Maßnahmen der Polizeidirektion Lübeck zur Bekämpfung der offenen Drogenszene im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft mit der Hansestadt Lübeck sein", so die Polizei. "Trotz verstärkter polizeilicher Maßnahmen liegt in diesem Jahr erstmals seit 2015 wieder ein Rückgang der Zahlen vor."

Auffällig sind in Lübeck weiterhin die Straftaten gegen Polizeibeamte. Es gab 230 Taten im Bereich Widerstand und tätlicher Angriff, ein Anstieg um 21 Fälle gegenüber dem Vorjahr. 91 Polizeibeamte wurden dabei im JAhr 2020 verletzt.

Bilanzierend sagt der Behördenleiter der Polizeidirektion Lübeck, der Leitende Polizeidirektor Norbert Trabs: "Die Kriminalitätsbelastung in Lübeck und Ostholstein ist auf einem historischen Tiefstand angelangt. Neben den Auswirkungen der Coronasituation zeigen Maßnahmen wie die Bekämpfung der offenen Drogenszene im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft in Lübeck nachhaltige Wirkung. Weiterhin besondere Beachtung muss der Bereich der häuslichen Gewalt und des Stalkings finden. Neben den offiziellen Zahlen ist hier ein hohes Dunkelfeld anzunehmen. Seitens der Polizeidirektion haben wir seit Jahren auf den Revieren speziell qualifizierte Ermittler und beim Sachgebiet – Prävention - eine Beamtin als Beauftragte für häusliche Gewalt und Stalking benannt. Mit Sorge betrachte ich auch die Entwicklung bei den Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamtinnen und –beamte."

Die vollständige Kriminalstatistik ist unter www.schleswig-holstein.de veröffentlicht.

Im Original-Ton unterhalb des Bildes hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Kriminaldirektor Jochen Berndt zur Statistik.

Die Zahl der Körperverletzungen sank von 3447 im Jahr 2019 auf 3216 Fälle im vergangenen Jahr. Symbolbild: Oliver Klink/Archiv

Die Zahl der Körperverletzungen sank von 3447 im Jahr 2019 auf 3216 Fälle im vergangenen Jahr. Symbolbild: Oliver Klink/Archiv


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 143987   Autor: PD Lübeck/red.   vom 23.03.2021 um 14.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.