Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

230.000 Euro für fünf Lübecker Sprachkitas

Lübeck: Das Bundesprogramm Sprach-Kitas fördert jetzt fünf weitere Kitas in Lübeck mit insgesamt über 230.000 Euro. Dieses Programm wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereitgestellt und hat zum Ziel, die Sprachfähigkeit von Kindern zu verbessern.

Dazu die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm:

(")Das Bundesprogramm Sprach-Kitas ist eine tolle Initiative, mit der insbesondere benachteiligte Kinder unterstützt werden. Wir wollen damit die Chancengleichheit verstärken und unsere Kinder fit für die Zukunft machen.

In Lübeck haben sich gleich vier Träger mit fünf zusätzlichen Kitas für das Programm beworben. Alle vier, die Stadt Lübeck, das Deutsche Rote Kreuz Lübeck, Kinderwege und der Kinderschutzbund waren erfolgreich. Das ist eine super Nachricht, mit der unsere Kitas und die Kinder weiter unterstützt werden.

Die Förderung umfasst zusätzliche Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen, die bei der Sprachentwicklung der Kinder helfen. Dabei liegen die Schwerpunkte auf inklusiver Pädagogik, alltagsintegrierter sprachlicher Bildung und der Zusammenarbeit mit den Familien. Neu seit diesem Jahr ist zudem, dass digitale Medien wie Smartphones oder Tablets in die Arbeit mit einbezogen werden können. Diese Ergänzung des Programms um den digitalen Aspekt ist besonders klasse. Digitale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das frühe Lernen im richtigen Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. Ist besonders wichtig.(")

Auch die Bereichsleitung der Städtischen Kindertageseinrichtungen, Uta Steinkamp, und die Fachbereichsleitung Monika Frank freuen sich über die Förderung: „Die neue Kita profitiert von der Vernetzung der städtischen Kitas und kann so auf die positiven Erfahrungen der bereits am Bundesprogramm teilgenommenen städtischen Kindertageseinrichtungen zurückgreifen. Die gewonnene Fachkraft hat ihre Tätigkeit aufgenommen und der Verbundpartner KinderWege GgmbH steht der Städtischen Kindertageseinrichtung mit einer externen Fachberatung zur Seite um die Projektziele erreichen zu können.“

Sprache verbindet und ermöglicht so Bildung und Teilhabe aller Menschen. Frau Steinkamp würde sich daher wünschen, dass dieses Projekt allen Kindertageseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden kann und mit den zusätzlichen Ressourcen verstetig wird.

KinderWege gemeinnützige GmbH nimmt als Träger der freien Jugendhilfe von Beginn an am Projekt „Sprach-Kitas“ teil. In diesem Jahr konnten noch drei weitere Einrichtungen Sprach-Kita werden. Dazu die Bereichsleiterin von KinderWege, Melanie Seifert: „Wir schätzen an diesem Projekt, dass eine nachhaltige Weiterentwicklung der Einrichtungen gefördert und gefordert wird. Die geförderte Sprachfachkraft arbeitet eng mit dem pädagogischen Team auch der Einrichtungsleitung zusammen. Durch eine intensive Begleitung einer Fachberatung innerhalb eines Verbundes wird zudem ein fachlicher Austausch unterstützt und die konzeptionelle Arbeit weitergeführt. Dies alles trägt massiv zur Qualitätsverbesserung und Qualifizierung des pädagogischen Teams bei.“

Dem DRK Lübeck ist es besonders wichtig, Menschen anzunehmen wie sie sind. Thomas Rühs vom DRK Lübeck sagt dazu: „Wir lehnen Stigmatisierungen jeglicher Art ab und setzten uns bereits in unserer frühkindlichen pädagogischen Arbeit für Toleranz, Gleichberechtigung und Mitmenschlichkeit ein. Das „Bundesprogramm Sprach-Kitas“ ist somit für unsere tägliche Arbeit eine großartige Unterstützung. Sprache scheint selbstverständlich – dieses Selbstverständnis kann jedoch auch zu ungewollten Ausgrenzungen führen. Mit den bereitgestellten Mitteln vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wollen wir nun auch die letzten Barrieren einreißen und den Kindern, gemeinsam mit den Eltern, die Türen in ein selbstbestimmtes Leben voller Möglichkeiten öffnen.“

Nicola Ingo Leuschner vom Kinderschutzbund ergänzt: „Das Bundesprogramm macht deutlich, wie wichtig Sprache für den weiteren Lernerfolg ist. Wir freuen uns, dass fünf weitere Kitas in Lübeck diesen Schwerpunkt aufnehmen können.“

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm überbrachte die gute Nachricht für die Kitas.

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm überbrachte die gute Nachricht für die Kitas.


Text-Nummer: 144020   Autor: Büro HO   vom 25.03.2021 um 11.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.