Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck-Travemünde: Pro-Bahn freut sich über mehr Sitzplätze

Lübeck: Archiv - 26.03.2021, 10.42 Uhr: Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt den ab Freitag, dem 26. März, auf der Bahnstrecke Lübeck – Travemünde geplanten Einsatz lokbespannter Garnituren mit drei Doppelstock- Garnituren und dankt dem Land Schleswig-Holstein und der NAH.SH für die Umsetzung der Überlegungen und Vorschläge des Fahrgastverbands Pro Bahn sowie allen beteiligten Institutionen wie der Hansestadt Lübeck für die Unterstützung.

Darüber hinaus fordert der Fahrgastverband Pro Bahn das Land Schleswig-Holstein und die NAH.SH auf, im Rahmen der Regio-S-Bahn Lübeck das Angebot auf und die Infrastruktur der Bahnstrecke Lübeck – Travemünde weiter auszubauen.

"Mit dem Einsatz lokbespannter Garnituren mit drei Doppelstock-Wagen können sich die Fahrgäste über deutlich mehr Sitzplätze sowohl in der 2. Klasse als auch in der 1. Klasse und die Umwelt über den fast ausschließlichen Einsatz von mit Elektrolokomotiven bespannten Garnituren mehr als 12 Jahre nach der Elektrifizierung freuen", erläutert Stefan Barkleit, Vorsitzender des Pro Bahn-Landesverbandes Schleswig-Holstein/Hamburg. "Hinsichtlich des barrierefreien Einstieges ist der Einsatz lokbespannter Garnituren mit drei Doppelstock-Wagen nur eine Lösung für den Übergang bis zum Einsatz der für eine Bahnsteighöhe von 76 Zentimetern ausgelegten neuen Doppelstock-Triebwagen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022."

Darüber hinaus fordert der Fahrgastverband Pro Bahn das Land Schleswig-Holstein und die NAH.SH auf, im Rahmen der Regio-S-Bahn Lübeck das Angebot auf der Bahnstrecke Lübeck – Travemünde über den bisher nur samstags und sonntags im schleswig-holsteinischen Sommerfahrplan (von April bis Oktober) geplanten 30-Minuten-Takt hinaus ganzjährig montags bis freitags von 05.00 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 07.00 bis 21 Uhr auf einen 30-Minuten-Takt zu verdichten. "Unsere Überlegungen und Vorschläge sehen auf der Bahnstrecke Lübeck – Travemünde sowohl einen Ausbau des Angebotes auf den in einem städtisch verdichteten Gebiet inzwischen üblichen 30-Minuten-Takt", so Julian Gebler, Pro Bahn-Regionalverband Lübeck, "als auch einen Ausbau der Infrastruktur vor, um die notwendige Fahrzeit zur Bedienung weiterer neuer Bahnstationen zu gewinnen."

Konkret schlägt der Fahrgastverband Pro Bahn vor, auf der Bahnstrecke Lübeck – Travemünde über die bereits länger diskutierten beziehungsweise länger geplanten Bahnstationen Lübeck-Einsiedelstraße/Karlstraße und Lübeck-Kücknitz Waldhusener Weg hinaus eine Bahnstation Lübeck-Ivendorf/Skandinavienkai Terminal zu errichten, um sowohl den Stadtbezirk Ivendorf der Hansestadt Lübeck als auch den südlichen Teil des Gewerbegebietes des Lübecker Hafens und das Hafenhaus im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) zu erschließen.

Der  Fahrgastverband Pro Bahn fordert den Ausbau der Bahnstrecke Lübeck-Travemünde.

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert den Ausbau der Bahnstrecke Lübeck-Travemünde.


Text-Nummer: 144036   Autor: Pro Bahn SH   vom 26.03.2021 um 10.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.