Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bahnhofsbrücke: Jetzt geht es los!

Lübeck: Archiv - 28.03.2021, 19.33 Uhr: Behinderungen gibt es schon seit einiger Zeit, in der Woche vor Ostern startet der Neubau der Bahnhofsbrücke. Bisher blieben die großen Staus aus. Die Stadt hat sich aber vorbereitet und kann schnell reagieren.

Bild ergänzt Text

Kurz vor Ostern geht es nun los: Der erste Bauabschnitt für den Neubau der Bahnhofsbrücke steht an. Das heißt, nur noch das westliche, stadteinwärtige Teilbauwerk ist für den Verkehr freigegeben. Sowohl die Fahrspur stadteinwärts als auch die stadtauswärtige Spur führen über diesen Brückenteil, während das östliche Teilbauwerk in verschobener Lage erneuert wird. Dazu wird die Brücke Anfang Mai durch einen Trennschnitt geteilt und anschließend der östliche Teil abgebrochen und neu gebaut. „An einigen Stellen ist Geduld gefragt, jedoch kommt es während der gesamten Bauzeit zu keiner Vollsperrung der Brücke. Zudem bleibt sie weiterhin für Busse und Lkw befahrbar“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.

Vor allem am Knotenpunkt Fackenburger Allee / Schwartauer Allee müssen die Lübecker Verkehrsteilnehmer mit Verzögerungen rechnen: Dort gibt es von der Schwartauer Allee kommend nur noch einen Linksabbieger Richtung Innenstadt – dadurch kann es zu Rückstaus kommen. Das Rechtsabbiegen in die Fackenburger Allee bleibt wie gehabt möglich.

Der Rad- und Fußverkehr wird einseitig auf den bestehenden Rad- und Fußwegen geführt. In wenigen Bereichen müssen sich Radfahrer und Fußgänger den Raum teilen – hier handelt es sich meist um die Flächen im Bereich der Mittelinsel Schwartauer Allee. Für alle Busnutzer ist es wichtig zu wissen, dass die Haltestelle „Fackenburger Allee“ stadtauswärts um rund 80 Meter weiter nach Norden verlegt wird (Ecke Schwartauer Allee / Katharinenstraße). Die stadteinwärtige Haltestelle wird aufgehoben – hier kann die Haltestelle „Wickedestraße“ genutzt werden. "Wir denken, dass wir für alle Verkehrsbeteiligten gute Lösungen gefunden haben und dass die Lübecker sich schnell zurechtfinden werden", so Bausenatorin Joanna Hagen.

Umleitungen

Eine offizielle Umleitungsstrecke gibt es nicht. Die Stadt hat aber die Straßen "Bei der Lohmühle" und "Marienstraße" erweitert, da viele Autofahrer diese Strecke nehmen werden. Weitere Maßnahmen sind vorbereitet, um schnell reagieren zu können, zum Beispiel an der Einmündung Holstentorplatz und Willy-Brandt-Allee. Auch die Ampeln in der Umgebung sind vorbereitet, um schnell angepasst zu werden.

Die Baumaßnahme

Der Neubau erfolgt in drei Bauabschnitten. Nach der Teilung der Brücke wird zunächst der nördliche Teil abgerissen. Der Neubau erfolgt etwas versetzt in Richtung Hotel. Nach der Freigabe erfolgen Abriss und Neubau des südlichen Teils in Richtung Bahnhof. In einem letzten Schritt wird der nördliche Teil auf seine endgültige Position verschoben und beide Teile verbunden. Die Verkehrsfreigabe ist für Herbst 2024 geplant.

Die Gesamtkosten betragen insgesamt rund 36,4 Millionen Euro. Da die Brücke zur Überführung der Gleise notwendig ist, beteiligt sich die Deutsche Bahn AG mit 12,7 Millionen Euro an den Gesamtkosten. Die Hansestadt Lübeck trägt somit 23,7 Millionen Euro.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, jetzt beginnt der Neubau der Brücke. Fotos: JW

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, jetzt beginnt der Neubau der Brücke. Fotos: JW


Text-Nummer: 144084   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 28.03.2021 um 19.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.