Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Erneute Fahrrad-Kontrollen am Lindenplatz

Lübeck - St. Lorenz Süd: Im Rahmen des Konzeptes zur Reduzierung von Radfahrunfällen in Lübeck wurden am Montagabend, 29. März 2021, erneut Kontrollen am Lindenplatz durchgeführt. In der Zeit von 17.30 bis 19.30 Uhr überprüfte die Polizei insgesamt 121 Radfahrer, dabei wurden 54 Verstöße festgestellt.

In elf Fällen fuhren die Radler entgegen gesetzt der Fahrtrichtung, 14 Mal wurde der Gehweg anstelle des Radweges befahren. In 22 Fällen stellten die Einsatzkräfte des 2. Polizeireviers Ausrüstungsmängel an den Fahrrädern fest, zudem wurde drei Mal am Lenker während der Fahrt ein Handy benutzt.

Neben vier sonstigen Verstößen fertigten die Beamten auch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, weil eine Person ein Einhandmesser verbotswidrig mit sich führte. Des Weiteren wurden zwei Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz gefertigt.

Ein Autofahrer erhielt ein Verwarnungsgeld, weil er unerlaubt auf dem Gehweg parkte.

"Die Kontrollen werden fortgesetzt", kündigt Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach an. "Das Ziel: Gemeinsam sicher Rad fahren in Lübeck."

Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.


Text-Nummer: 144130   Autor: PD Lübeck/red.   vom 30.03.2021 um 13.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Philanthrop

schrieb am 30.03.2021 um 14.19 Uhr:
Ist ja mal wieder bezeichnend...
Also alles wie immer.

vitus

schrieb am 30.03.2021 um 14.29 Uhr:
Schwere Unfälle zwischen Radfahrern und Kraftfahrzeugen kann man mit diesen Kontrollen auch nicht verhindern. Die Radfahrerin die gestern an der Einmündung zur Trifftstraße von einem abbiegenden Pkw schwer verletzt wurde, hätte auch mit vorschriftsmäßiger Ausstattung und Fahrverhalten den Zusammenstoß nicht verhindern können. Das kann man nur durch bauliche Maßnahmen, wie zb einem durchgängigen Hochbord für Fußgänger und Radfahrer, wie in der Kronsforder Allee zwischen Berliner Straße und Vorraderstraße.

Lübecker mit Rad

schrieb am 30.03.2021 um 15.18 Uhr:
Vielen Dank an die Polizei! Bitte an vielen weiteren Stellen im Stadtgebiet kontrollieren. Jeden Tag und überall sind die Kontrollen notwendig. Vielen Dank für den Einsatz :-)

Luke Vader

schrieb am 30.03.2021 um 16.31 Uhr:
Wieso haben KFZ Teilnehmer bei Polizeikontrollen eine wesentlich bessere Bilanz als die fast 50% "Ausfallquote" bei Fahrradfahrern ??
Weil sie die Besseren, Schlaueren oder Engagierteren Verkehrsteilnehmer sind ??
Ich will das nicht glauben, weil ich dann auch glauben müßte, das Fahrradfahrer überwiegend die Doofen sind.

Kann mir mal ein Fahrradfahrer das bitte erklären, warum es so ist, wie es ist, so mal als Info aus 1. Hand, damit ich nicht beginne zu glauben, daß viel zu Viele von euch doof sind ???

Jan H

schrieb am 30.03.2021 um 17.48 Uhr:
Lindenplatz ist einfach eine Katastrophe wieso haben sie nicht extra für Radfahrer ein Radweg mit eingezeichnet es ist schwierig von der Fackenburger Allee in den Kreisel zu kommen natürlich das ist ein schwieriges Thema aber passt auf euch auf lg Jan

Markus

schrieb am 30.03.2021 um 20.18 Uhr:
Ich bin JedenTagRadfahrer, Sommer und Winter und ich begrüße die Kontrollen. Jeder Radfahrer, der sich grob daneben benimmt, fördert den Unmut gegenüber allen Radfahrern (auch den weiblichen).
Daher, Daumen hoch und weiter so.
Und ja, auch bei Fußgängern, Autofahrern etc. gibt es Unbelehrbare.
Die Quote bei Radfahrer ist jedoch deutlich zu hoch.

Lübecker Deern

schrieb am 31.03.2021 um 08.44 Uhr:
Gegenradfahrer*innen sind echt die Pest und v.a. gefährlich, einverstanden. Wobei die Wegeführung für Radfahrerr*innen sich oftmals nicht erschließt bzw. völlig alltagsuntauglich ist. Daran wird von städtischer Seite von Alters her und "aus Tradition" auch nichts geändert!! Aber: warum fahren Radfahrer*innen wohl teilweise auf dem Gehweg? Oft aus Angst, gerade am Lindenteller. Dort kann es echt gefährlich sein, sich tapfer in die Autoschlangen einzureihen. ich spreche aus eigener Erfahrung...Manche kennen auch die Verkehrsregeln bezgl. eines Kreisels nicht ; es sollte in Zeiten der Digitalisierung aber nicht schwert sein, sich zu informieren!
@ Markus ("auch den weiblichen"): Was soll denn diese Bemerkung???