Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Nach Ostern: Einkaufen mit Termin

Lübeck: Wie erwartet hat die Landesregierung am Mittwoch beschlossen, dass nach Ostern viele Einzelhandelsgeschäfte in Lübeck nur noch mit Terminvereinbarungen besucht werden dürfen. In Ostholstein gilt das nicht, im Kreis Segeberg sind die Regelungen noch strenger.

"Grundlage der Entscheidungen sind insbesondere die Lagebewertungen der Gesundheitsämter und die entsprechenden Erlasse der Landesregierung zu ergänzenden Maßnahmen bei Überschreitungen der Inzidenzen von 50 beziehungsweise 100", teilt die Landesregierung mit. Die Regelungen gelten jeweils pro Woche, für die aktuelle Regelung als vom 5. bis 11. April. Bei einer deutlich erhöhten Infektionsdynamik können Maßnahmen auch kurzfristiger veranlasst werden als zum wöchentlichen Stichtag.

In Lübeck, Herzogtum Lauenburg und Stormarn dürfen Kunden Geschäfte des Einzelhandels nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten ("Click & Meet"). Das kann auch auf Zuruf vor der Tür geschehen. Dabei ist zu gewährleisten, dass sich nicht mehr als eine Person pro zehn Quadratmeter zeitgleich in der Verkaufsstelle aufhält. Übersteigt die Verkaufsfläche 800 Quadratmeter, wird die Kundenzahl für die 800 Quadratmeter übersteigende Verkaufsfläche auf eine Person je 20 Quadratmeter begrenzt. Die Kontaktdaten müssen erhoben werden. Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen dürfen nur nach vorheriger Terminreservierung betreten werden.

Die weitere Entwicklung wird in den kommenden Tagen intensiv beobachtet, so die Landesregierung. Möglicherweise löst das Infektionsgeschehen hier kurzfristig weitere Maßnahmen aus, falls dort an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz von 100 überschritten werden sollte. In diesem Fall würden entsprechende Maßnahmen spätestens nach zwei Tagen per Allgemeinverfügung des Kreises / der kreisfreien Stadt umgesetzt.

In Ostholstein ist der Einzelhandel geöffnet. Dabei kann weiterhin für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche zunächst ein Kunde je 10 Quadratmeter bedient werden, ab 800 Quadratmetern Fläche darf eine Person pro 20 Quadratmetern einkaufen.

Im Kreis Segeberg schließen die Verkaufsstellen des Einzelhandels – ausgenommen des täglichen Bedarfs – bereits am 1. April für den Publikumsverkehr. Die Ausgabe von im Fernabsatz gekauften oder bestellten Waren ist zulässig (Click & Collect), sofern die Kundinnen und Kunden hierzu geschlossene Räume nur einzeln betreten oder die Ausgabe außerhalb geschlossener Räume erfolgt. Das Betreten von Verkaufsstellen des Einzelhandels und von Wochenmärkten ist nur durch eine Person pro Haushalt gestattet. Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen sind zu schließen.

Viele Geschäfte dürfen kommende Woche nur nach Absprache betreten werden.

Viele Geschäfte dürfen kommende Woche nur nach Absprache betreten werden.


Text-Nummer: 144154   Autor: Stk./red.   vom 31.03.2021 um 17.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

MoKa

schrieb am 31.03.2021 um 19.21 Uhr:
Sorry, aber wann kapiert die Politik endlich, dass es nicht an den großen Geschäften liegt, dass die Zahlen wieder steigen. Es wird auf Hygiene und Abstand geachtet, Masken getragen usw..
Warum steigen die Zahlen nicht bei den kleinen Läden, wie Rossmann, Aldi und Co. wo die Läden viel mehr Kunden im Laden laufen haben, als in den Klamotten Geschäften usw..
Es liegt ganz und allein daran, dass im Privaten Umfeld nicht konsequent die Regeln eingehalten werden und dadurch die Zahlen steigen...
Bevor hier die Frage kommt, woher ich das so weiß.
Nein, ich habe keine Beweise über diese Aussagen, es ist mein gesunder Menschenverstand!

Jelena

schrieb am 31.03.2021 um 20.04 Uhr:
&MoKa
Stimme ich Dir vollkommen zu

Sebastian Berger

schrieb am 31.03.2021 um 20.06 Uhr:
Meine Erfahrungen gleichen sich mit denen von @MoKa. Heute kurz bei Ikea gewesen: Fabelhaftes System zur Personenkontrolle und Verhaltenskontrolle. Alles Safe & Best. Ich kann mir vorstellen, dass auch aus Eigeninteresse andere Shops ebenso Vorbildlich sind.

Im privaten Sektor hingegen wird nicht kontrolliert.

Anno

schrieb am 31.03.2021 um 20.18 Uhr:
Danke MoKa, du hast es schon auf den Punkt gebracht. Bin genau deiner Meinung. Dabei sind gerade mal evtl 2% der Einwohner in HL betroffen und alle müssen leiden.
Was kommt denn nach der Britischen, jetzt der Brasilianische Variante und dann?
Ich kann es nicht mehr hören die ganzen stümperhaften Versprechen der Politik.
Wie lange soll denn das Auf- Zu Spiel noch gehen?

Luke Vader

schrieb am 31.03.2021 um 20.43 Uhr:
@moka

Im Grunde möchte ich ihnen Recht geben, jedoch scheinen sie für Problemlösungen etwas zu favorisieren, was heutzutage nicht mehr angewendet wird, selbst in den höchsten Kreisen nicht mehr und erst recht nicht in der Ministerpräsidentenrunde mit Kanzlerbeteiligung, es ist gesunder Menschenverstand !

Meiner Meinung nach wäre gesunder Menschenverstand besser, als sich von fachkompetenten Menschen beraten zu lassen, davon nur 25% zu verstehen, weitere 25% falsch zu verstehen, weitere 25% gar nicht zu verstehen und die letzten 25% nicht verstehen zu wollen um dann am Ende eine nur 25% wirksame Strategie zu erstellen, an die sich am nächsten Tag nur noch 25% von den Beteiligten halten :-)

KoMa

schrieb am 31.03.2021 um 21.09 Uhr:
@MoKa: hat ihr gesunder Menschenverstand mal in Betracht gezogen, dass es evtl. an den Schulen und Kitas liegen könnte? Evtl legt ihr gesunder Menschenverstand mal die infektionskurven neben die Öffnungszeiten und Schließungstermine.
Und evtl kann Ihr gesunder Menschenverstand sich danach ja mal mit dem Thema öffentlicher personennahverkehr auseinander setzen.

Rosenberg

schrieb am 31.03.2021 um 21.23 Uhr:
"Lagebewertung" des Gesundheitsamtes Lübeck?

Lachhaft!

Ein Gesundheitsamt, welches nicht einmal eine Handvoll Infektionsketten nachverfolgen konnte...

Auch genau das Gesundheitsamt, welches stets und ständig darauf pochte, dass die Inzidenzwerte unter 50 sinken müssten, um vorgeblich dann Infektionsketten erst wieder nachverfolgen zu können, um dann wiederum regelrecht zu versagen, maßt sich an, an der Entscheidung hinsichtlich Schließungen von Wirtschaftsunternehmen mitzuentscheiden, die ohnehin kurz vor der Pleite stehen?

Ich zweifle die Kompetenz an..

Armes Deutschland, armes Lübeck!

T. Ochm.

schrieb am 31.03.2021 um 21.47 Uhr:
Für mich ist die Sache glasklar...Es liegt am Skateplatz.

Dissident

schrieb am 31.03.2021 um 21.50 Uhr:
(...)
Ich kaufe eben weiter im Internet ein und bekomme es ins Haus geliefert.
Da werde ich nicht schikaniert und entmündigt!

Lübecker

schrieb am 31.03.2021 um 23.00 Uhr:
Von wegen das der Einzelhandel kein Treiber sein kann ist schlicht weg meiner Meinung nach nicht richtig ,da die Kunden sich sehr lange in den Geschäften aufhalten und ein Ping Pong Prinzip entsteht, wenn man beraten wird ! Die Nachverfolgung klappt doch sowieso nicht ,woher wollen also alle Schlaumeier wissen das der Einzelhandel kein Treiber ist ?
Die Innenstadt wird als Stadtpark genutzt für Spaziergänge oder für die Leute die sehr viel Zeit haben und nichts besseres zu tun haben ! Warum sollte man es denn riskieren ?
Offene Geschäfte ohne Umsatz bringen doch auch nichts !!!
Achten sie mal das nächste mal darauf wieviele Bürger mit frischen Einkaufstüten rumlaufen.Nämlich nur die Minderheit!!!!
Im Supermarkt geht es Ruck zuck zur Kasse !!!!!
Die Situation gerät irgendwie total außer Kontrolle !
Schade das Frau Merkel und Herr Lauterbach nicht ernst genommen werden.
Wir müssen sogar obwohl die Impfbereitschaft sehr hoch ist betteln das wir ein Termin bekommen .Ich finde unsere Situation äußerst beschämend und peinlich!!!

Lübecker

schrieb am 31.03.2021 um 23.29 Uhr:
Wann werden die Schlaumeier es endlich begreifen das unsere Situation verdammt ernst ist?
Gerade die Nörgler die hier nach Öffnungen schreien sind genau die Zielgruppe die kaum in die Geschäfte gehen und einkaufen.
Ich hatte COVID 19 und hatte Glück.Ja,ich habe wissen statt nur Theorie .Ich arbeite in einer bekannten Textilkette mit Blick auf die Breite Str. und berichte über meine eigenen Erfahrungen in der City.Hauptsache provozieren und schreien nach Öffnung!
Seien sie doch lieber mal Vorbild anstatt immer zu meckern !!!!!
Haben sie Irgendwelche produktive Ideen, die ein Sinn ergeben und uns weiter bringen ?
Es ist sehr traurig das immer nur gemeckert wird aber niemand was sinvolles schreibt was uns denn weiter bringen könnte.Wir müssen alle etwas Sinnvolles tun und nicht immer nur meckern!
Wir müssen uns endlich mal zusammenreißen und nicht hetzen !!!!!
Hört endlich auf zu provozieren !!!!!

Umsichtiger Bürger

schrieb am 31.03.2021 um 23.47 Uhr:
Ich bitte die Redaktion alle Leugner und Hetzer zu filtern.
Es wird sehr viel blödes Zeug geschrieben !
Es hat mittlerweile echt wenig mit Meinungsfreiheit zu tun!
Zum Glück wird immer zum Wochende das „Text kommentieren“ gesperrt .

Zacki

schrieb am 01.04.2021 um 00.09 Uhr:
Wer hier immer noch nicht begreifen will das es ohne harte Maßnahmen nun mal nicht geht sollte mal für einen Moment innehalten und sich fragen ob shopping wichtiger ist als das eigene Leben oder die Gesundheit seiner Lieben.
Klar liegt der Grossteil der Infektionen im privaten Bereich.Das Signal Geschäfte auf lets have fun hat gewirkt.So und nun geht es nach einigen kurzen Wochen halt anders herum.
Die Bremse ist das letzte Mittel vor dem Knall
Ich befürchte leider das hier viel zu spät gebremst wird.
Das Ende wird der totale Lockdown werden,mit Ansage.
Alles lange genauso vorrausgesagt.
Ein Blick nach Hamburg zeigt wie das geht.
Schade Schade, wäre vermeidbar gewesen aber nun ist es nicht mehr abzuwenden.
Bedanken dürft ihr euch bei all dehnen die immernoch nicht glauben das das Virus nur von Mensch zu Mensch zu Mensch übertragen wird und das überall zu jeder Zeit.
Bleit gesund Leute.

Lübecker

schrieb am 01.04.2021 um 00.27 Uhr:
Also nächste Woche alle runter nach Schwartau damit die auch bald dicht machen. #KeineRechteFürNiemanden

Jörg

schrieb am 01.04.2021 um 03.54 Uhr:
@KoMa

@MoKa: hat ihr gesunder Menschenverstand mal in Betracht gezogen, dass es evtl. an den Schulen und Kitas liegen könnte? 

Ja genau!
Es waren exakt 0,06% in ganz SH 76 Schüler/Innen
Also ist das der Grund warum hier in Lübeck " alles aus dem Ruder läuft"

Ich empfehle mal den Verstand zu überprüfen.

Und zur Erinnerung. Das Gesundheitsamt Lübeck hatte es letztes Jahr geschafft exakt EINE Infektion nach zu verfolgen.

Simone Kulisch

schrieb am 01.04.2021 um 08.38 Uhr:
@ MoKa: Wie kommt das Virus in das private Umfeld? Klopft es an die Tür? Natürlich entstehen dort die meisten Infektionen, die kommen aber irgendwo her. Das Virus ploppt nicht aus dem Nichts auf und steckt die ganze Familie an. Einer trägt es von außen rein. Durch den Einkauf, die Arbeit usw. Deswegen sollen wir diese Kontakte vermeiden wo es geht. Man muss jetzt nicht bummeln oder shoppen gehen.

@KaMo: Die Schulen sind kein Herd. Nachgewiesen durch Tests. Von knapp 135.000 Schülern sind 78 (!!!) in ganz Schleswig-Holstein getestet worden. Das entspricht einer Inzidenz von 60. Also deutlich unter dem Wert von Lübeck und erst recht deutlich unter den Werten von Segeberg, Flensburg und co. Der S-H-Durchschnitt liegt bei 74, also auch deutlich drüber. Wenn Schulen der Treiber wären, würden hier deutlich höher positiv getestet werden. .

Kai

schrieb am 01.04.2021 um 08.41 Uhr:
Hat jemand schon eine Info, wann der Weihnachtsmarkt nachgeholt wird?

Max Müller

schrieb am 01.04.2021 um 08.53 Uhr:
@MoKa...das mit den Beschränkungen in den Geschäften liegt daran, dass die Politik nur im gewerblichen Bereich noch die Möglichkeit hat, Ihre (hilflosen) Vorgaben umzusetzen.

Ich kenne kaum noch jemanden, (ich auch) der die Vorgaben noch akzeptiert und daher nur noch nach eigenem Menschenverstand handelt.

Die Politik sollte versuchen den Menschen zu vermitteln, wenn die Intensivbetten voll sind, dann sind sie voll. Und wenn dann Angehörige/Freunde/bekannte oder wie auch immer aufgrund von fehlender Betten-Kapazitäten es jemand "nicht geschafft" hat, dann müssen sich die "Veruracher" an die eigene Nase fassen. Ich glaube nur so funktioniert das. Vermutlich muss das Gesundheitssystem einmal kollabieren, um bei einigen ein "Licht aufgehen" zu lassen

Und wenn man z.B. beschließt, Autarke Dauercamper dürfen, andere autarke Camper dürfen nicht, Zweitwohnungsbesitzer ja, Vermietung nein, da darf man sich nicht wirklich wundern wenn keine Akzeptanz mehr besteht. Je mehr in der jetzigen Zeit die Politik versucht die Menschen per Gesetz/Beschluss/Verordnungen einzuschränken, umsomehr werden sie rebeliellieren.

Hoerg

schrieb am 01.04.2021 um 10.48 Uhr:
Wir wissen ja, das das Gesundheitsamt jeden Lübecker Bürger und seine Bekannten, Familien und Freunde und persönlichen Kontakte persönlch kennt!

(..)

Drea

schrieb am 01.04.2021 um 11.20 Uhr:
@ Kai 👍

Abrasaxon

schrieb am 01.04.2021 um 12.07 Uhr:
Lieber Herr umsichtiger Bürger..?oder doch eher aufrichtiger und staatstragender Bürger?
Richtig es muss gefiltert werden, denn schließlich sind Sie ja Derjenige,mit der einzig, richtigen Meinung.
Mir gefällt hier auch vieles nicht was hier" verzapft" wird. Was uns allen gemein ist, ist die Ahnungslosigkeit. Wir sind alle keine Experten. Wir versuchen zusammenhangslose Zahlen und Ereignisse zu deuten, was regelmäßig ins Leere läuft.
Ich befürchte, auch Sie werden andere Meinungen akzeptieren müssen, sind sie noch so absurd. Sowas nennt sich Meinungsfreiheit innerhalb einer Demokratie. Sie ist gesetzlich verankert.
Sie halten das schon aus!
Also wenn andere die Maßnahmen ertragen müssen, werden Sie andere Meinungen ertragen können.
Alles Gute