Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Umfrage: Lübecker lehnen AKW-Bauschutt ab

Lübeck: Archiv - 31.03.2021, 17.55 Uhr: Die von der Bürgerschaft beauftragte Umfrage zur Ablagerung von AKW-Bauschutt ist abgeschlossen. Demnach lehnen 58 Prozent der Befragten die Deponierung in Lübeck ab.

Im November 2020 hat die Lübecker Bürgerschaft den Bürgermeister beauftragt, die Einwohner zu befragen, ob sie der Deponierung freigemessener Abfälle aus Atomkraftwerken zustimmen oder diese ablehnen. Die Hansestadt Lübeck hat daraufhin das Markt- und Sozialforschungsinstitut INSA-Consulere mit der Meinungsumfrage beauftragt. Die repräsentative Umfrage wurde im Zeitraum vom 22. bis 29. März 2021 als Modus Mixta-Befragung (telefonisch und online) durchgeführt. Dabei nahmen insgesamt 1.012 Personen aus Lübeck ab 18 Jahren an der Befragung teil.

Die wichtigste Frage der Umfrage lautete: "Sind Sie dafür oder dagegen, dass nicht-radioaktiver Bauschutt, der beim Abriss des AKWs Brunsbüttel entsteht, zum Teil auf der Deponie Lübeck-Niemark gelagert wird?" Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Eine absolute Mehrheit von 58 Prozent der Befragten ist dagegen, dass nicht-radioaktiver Bauschutt, der beim Abriss des AKW in Brunsbüttel entsteht, zum Teil auf der Deponie Lübeck Niemark gelagert wird. Nur rund ein Viertel (28 Prozent) der Befragten ist dafür. Weibliche Befragte sind dabei deutlich häufiger gegen eine (teilweise) Lagerung des nicht-radioaktiven Bauschutts auf der Deponie Lübeck-Niemark als dies männliche angeben (68 zu 48 Prozent).

Im Rahmen der Umfrage wurde auch die Frage gestellt, ob die Befragten grundsätzlich für oder gegen die Nutzung von Atomenergie in Deutschland sind. Insgesamt haben sich dabei rund 67 Prozent der Befragten eher oder absolut gegen die Nutzung von Atomenergie in Deutschland ausgesprochen.

Befragte, welche für die Nutzung von Atomenergie in Deutschland sind, gaben mehrheitlich an, dass sie auch für die Lagerung des nicht-radioaktiven Bauschutts auf der Deponie Lübeck-Niemark sind (52 zu 38 bzw. 8 Prozent). Befragte, welche gegenüber der Nutzung von Atomkraft neutral sind (57 zu 10 bzw. 29 Prozent) und Befragte, welche gegen die Nutzung von Atomkraft sind (66 zu 22 bzw. 8 Prozent) gaben jeweils mehrheitlich an, dass sie auch gegen die Lagerung des Bauschutts auf der Deponie Lübeck-Niemark sind.

Die Umfrage ergab außerdem, dass eine deutliche Mehrheit der befragten Lübecker dafür ist, dass die Stadt Lübeck die Entscheidung der Landesregierung Schleswig-Holsteins, dass der nicht-radioaktive Bauschutt vom Abriss des AKW Brunsbüttel unter anderem auf der Deponie Lübeck-Niemark gelagert werden soll, anfechtet (60 Prozent). 29 Prozent sind gegen eine Anfechtung und sechs Prozent ist es egal.

Die Ergebnisse der Umfrage werden nun den in der Lübecker Bürgerschaft vertretenen Fraktionen und allen Interessierten unter www.luebeck.de/akw-bauschutt zur Verfügung gestellt.

Die Bürgerschaft hatte die Umfrage im November beauftragt.

Die Bürgerschaft hatte die Umfrage im November beauftragt.


Text-Nummer: 144155   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 31.03.2021 um 17.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.