Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Handball: VfL reist zu den Rimpar Wölfen

Lübeck: Nach der deutlichen Heimniederlage gegen den HC Elbflorenz Dresden geht es für den VfL in der 2. Bundesliga direkt weiter: Am Ostersamstag treten die Lübecker bei den Rimpar Wölfen an. Los geht es um 19.30 Uhr.

VfL-Trainer Piotr Przybecki war auch am Tag nach der Niederlage gegen den HC Elbflorenz noch angefressen, die Leistung seiner Mannschaft hatte Spuren hinterlassen. Es war nicht die Niederlage gegen eine der auswärtsstärksten Mannschaften der Liga, sondern die Art und Weise, die seine Mannschaft an den Tag legte. In einer ausführlichen Videoanalyse zeigte Przybecki seinen Schützlingen die Fehler auf. „Wir haben die Dinge knallhart angesprochen, so dürfen wir nicht noch einmal auftreten. Wir müssen unser Rückzugsverhalten verbessern und natürlich unsere Chancen nutzen - das war der wesentliche Faktor gegen Dresden,“ analysierte der Coach.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt den Lübeckern allerdings nicht, denn schon am Freitag reiste der VfL-Tross nach Würzburg, wo am Samstag die nächste Partie in der 2. Bundesliga ansteht. „Ich bin froh, dass wir jetzt nicht die ganze Woche über diese Niederlage nachdenken müssen, sondern direkt die Möglichkeit haben, es besser zu machen und ein Stück weit Wiedergutmachung betreiben können“, so Przybecki.

Auch die Rimparer mussten am Mittwoch eine herbe Niederlage einstecken, unterlagen beim TV Emsdetten mit 36:26. Zudem fällt der Ex-Schwartauer Marino Mallwitz verletzungsbedingt aus. „Da haben auch ein paar Spieler gefehlt, das möchte ich nicht überbewerten“, so Przybecki. „Rimpar spielt eine unangenehme 6:0-Abwehr, ist besonders zuhause stark, das wissen wir natürlich.“

Die vergangenen Duelle mit den Wölfen waren stets von starken Abwehrreihen auf beiden Seiten geprägt, so auch das Hinspiel. Lange lief der VfL einem Rückstand hinterher, ehe die Partie in den Schlussminuten gedreht werden konnte. Mit 23:21 (10:13) gewannen die Tiger das Duell mit den Wölfen. „Wir müssen am Samstag auf uns gucken und eine bessere Leistung zeigen“, so der VfL_Coach. „Wir wollen einen riesigen Kampf liefern und dieses Spiel unbedingt gewinnen.“

Die Lübecker reisten bereits am Freitag nach Würzburg.

Die Lübecker reisten bereits am Freitag nach Würzburg.


Text-Nummer: 144182   Autor: VfL   vom 02.04.2021 um 17.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.