Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Lübeck hat Anlaufstelle für Opfer von Rassismus

Lübeck: Archiv - 06.04.2021, 10.49 Uhr: Opfer von Rassismus und Diskriminierung haben jetzt in Lübeck eine Anlaufstelle. Lübeck als Mitglied der Städtekoalition gegen Rassismus hat sich zur Einrichtung einer solchen Eingaben- und Beschwerdestelle verpflichtet. Auf Anfrage der Sprecherin für Migration und Integration der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Michelle Akyurt, hat der Bürgermeister sich nun zu den Details der Anti-Diskriminierungsstelle geäußert.

Die Anlaufstelle für Diskriminierung hat hiernach folgende Erreichbarkeit:

Bürgermeisterkanzlei Anlaufstelle Diskriminierung
Breite Straße 62
23539 Lübeck
Rufnummer: 0451/115 – die einheitliche Behördennummer
Servicezeiten: Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr
E-Mail: anlaufstelle-diskriminierung@luebeck.de

Sie übernimmt folgende Aufgaben:
- Zentrale Anlaufstelle und Aufnahme von Anliegen
- Einbindung zuständiger Bereiche und Stellen der Stadt (Stabsstelle Integration, Gleichstellungsbeauftragte, Arbeitsgruppe Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz, Beirat für Menschen mit Behinderungen, Senioren Beirat etc.)
- Vermittlung an die Antidiskriminierungsstelle des Landes und weiterer Beratungs- und Informationsstellen
- Information auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)

Michelle Akyurt erklärt hierzu:

(")Für Opfer von Rassismus und Diskriminierung ist das Gefühl der Machtlosigkeit oft eine der schlimmsten Erfahrungen. Zu wissen, es gibt in der Stadt jetzt ein niedrigschwelliges Angebot der Hilfe, ist für die Betroffenen daher unglaublich wichtig. Die Anti-Diskriminierungsstelle ist dabei nicht nur für Rassismus- und Diskriminierungserfahrung mit der Stadtverwaltung zuständig, sondern auch für Geschehnisse in der Wirtschaft oder im persönlichen Umfeld. Ich wünsche mir, dass Menschen, die in Lübeck rassistisch benachteiligt werden, von dem städtischen Angebot aktiv Gebrauch machen. Niemand soll sich machtlos fühlen. Für die Zukunft wünsche ich mir eine aktive Öffentlichkeitsarbeit der Anti-Diskriminierungsstelle, am besten in mehreren Sprachen.(")

Michelle Akyurt ist Sprecherin für Migration und Integration der Grünen Bürgerschaftsfraktion.

Michelle Akyurt ist Sprecherin für Migration und Integration der Grünen Bürgerschaftsfraktion.


Text-Nummer: 144226   Autor: Grüne   vom 06.04.2021 um 10.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.