Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Theater Lübeck bewirbt sich als kulturelles Modellprojekt

Lübeck: Archiv - 08.04.2021, 15.09 Uhr: Der Aufruf, sich an Modellprojekten zur Öffnung unter Pandemie-Bedingungen zu beteiligen ist im Kulturbereich auf großes Interesse gestoßen. Insgesamt 40 Bewerbungen - davon 16 im Theaterbereich, 24 im sonstigen Veranstaltungsbereich - sind im Kulturministerium eingegangen.

Kulturministerin Karin Prien äußerte sich am Donnerstag sehr zufrieden mit diesem Feedback. „Eine ganze Reihe von Trägern und Einrichtungen haben bereits auf diese Möglichkeit gewartet und schon an Konzepten gearbeitet, um wieder öffnen zu können und es freut mich, dass wir jetzt aus allen Sparten und allen Regionen Interessenten haben“ sagte Prien. Die Anforderungen seien hoch gewesen, weil Hygienekonzepte und Lenkung der Besucherströme mit Kommunen und zuständigen Gesundheitsämtern abgestimmt werden mussten und der Zeitrahmen sehr eng gewesen sei. Prien: „Da musste einiges zusammengetragen werden, damit die Bewerbung dann auch den Ausschreibungsbedingungen entsprach.“

Unter den Bewerbungen sind unter anderem die drei großen Theater im Land mit ihren unterschiedlichen Spielstätten, diverse Veranstaltungshäuser wie das Schloss Reinbek und das Nordkolleg in Rendsburg oder das Elbeforum Brunsbüttel, aber auch Freilichttheater sowie Vereine, Musikveranstalter und freie Bühnen. „Das heterogene Bewerberfeld ermöglicht es, dass ganz unterschiedliche Formate in die Erprobung gehen können und wir auf diese Weise viele Erfahrungen sammeln und auswerten können“, sagte Prien. Sie betonte, es gehe nicht darum, mit den Modellprojekten die Notbremse auszuhebeln, sondern es sollten vielmehr Wege aufgezeigt werden, wie unter Pandemiebedingungen kulturelles Leben wieder ermöglicht werden könnte. „Nicht nur die Künstlerinnen und Künstler und die Veranstaltungsorte brauchen eine Perspektive, wir alle brauchen die Kultur und den kulturellen Diskurs, auch um besser durch diese Pandemie zu kommen“, sagte Prien. Sie erläuterte, dass die Bewerbungen nun gesichtet und ausgewertet werden und in der kommenden Woche die endgültigen Modellprojekte bekannt gegeben werden.

Auch das Theater Lübeck hat sich als Modellprojekt für einen Betrieb in Pandemiezeiten beworben. Foto: Olaf Malzahn

Auch das Theater Lübeck hat sich als Modellprojekt für einen Betrieb in Pandemiezeiten beworben. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 144261   Autor: BiMi   vom 08.04.2021 um 15.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.