Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zwölf neue COVID-19 Fälle in Lübeck

Lübeck: Für Donnerstag, 8. April 2021, meldete das Kompetenzzentrum für meldepflichtige Erkrankungen zwölf neue bestätigte Corona-Infektionen in Lübeck. Stationäre Aufnahmen in Krankenhäusern und Todesfälle gab es im Zusammenhang mit dem Virus nicht.

Die Zahl der neuen Fälle innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner ("Inzidenz") fällt damit leicht auf 58,7 (Vortag 60,0).

Für den Kreis Herzogtum Lauenburg wurden am Donnerstag 54 neue Fälle gemeldet, dort gab es auch einen Todesfall. Die Inzidenz steigt dort innerhalb eines Tages von 94,9 auf 109,1. Auch in Stormarn steigt die Inzidenz auf 72,1 (Vortag 63,1), in Ostholstein lag dieser Wert am Donnerstagabend bei 42,9 (Vortag 40,4). Für ganz Schleswig-Holstein beträgt die Inzidenz 64,5 (Vortag 63,3).

In Nordwestmecklenburg stieg die Inzidenz auf 93,4 (Vortag 84,5).

Während im Umland die Corona-Inzidenz steigt, nimmt sie Lübeck weiter ab.

Während im Umland die Corona-Inzidenz steigt, nimmt sie Lübeck weiter ab.


Text-Nummer: 144264   Autor: VG   vom 08.04.2021 um 20.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Bürger aus HL

schrieb am 08.04.2021 um 22.28 Uhr:
Zahlen hoch und runter, was fürn Quatsch. Impfen sollte das Stichwort sein. Und zwar sinnvoll und geplant. Und wer nicht will, der hat erstmal für eine Zeit seinen Platz vergeben. Es warten genügend. Was ich heute am impfzentrum gesehen hab hat mich erschüttert. Definitiv vom Alter her die erste Impfgruppe.

Mikael

schrieb am 08.04.2021 um 23.37 Uhr:
Mein Verständnis für neue Ansteckungen ist im Moment sehr beschränkt. Wir leben jetzt schon über 12 Monate mit dem Thema. Jeder weiß das die britische Mutation im Umlauf ist und wie man sich zu verhalten hat. Besonders auch im privaten Bereich. Man braucht nur eine Hand zum Abzählen. Was ich aber über Ostern in meiner näheren Umgebung beobachten konnte, sind viele Mitbürger nicht des zählens mächtig. Leute so wird das nichts.

Zacki

schrieb am 08.04.2021 um 23.47 Uhr:
Für alle die hier gern mal falsche Zahlen weitergeben und bewerten, hier mal die nachprüfbaren Daten der DIVI von gestern.
Intensivbetten in S/H 751 davon belegt 586 !! Stand 08.04.
In Hanburg sieht es noch übler aus.
Einfach mal die Leute fragen die seit Monaten am Ende aller Diskussionen stehen und versuchen Leben zu retten.
Bevor hier das Geschrei der selbsternannten Hobbyvirulogen und Relativierer wieder losgeht.
Intensivbetten werden auch für andere OP's benötigt.
Das Personal arbeitet dort seit Monaten am Anschlag.
Woher die einzelnen Infektionen mit schweren Verläufen auch kommen ist den Ärzten und Pflegekräften relativ egal.
Panikmache? Wohl kaum, einfach ein Fakt.
Das Virus wird von Mensch zu Mensch weitergeben.
Panikmache? nein ein Fakt.
Schwere und lanwierige Verläufe bei Covidpatienten steigen stark an.
Die Antwort was dagegen zu tun ist....?
A; macht alles auf,hab Spass und sc..s auf die paar die draufgehen.
B:leben wir weiter mit Einschränkungen bis wir halbwegs sicher sind.
Die nächsten Monate werden noch bitter,das Produkt der Fehler in der Vergangenheit.
Warum also immer wieder die gleichen Fehler begehen?
Bleibt gesund Leute.